Kategorie-Archiv: Gemeinden

24 Stunden-Gebet um geistliche Berufungen

Liebe Schwestern und Brüder!

Vom 2.-3. Mai 2020 findet die 24 Stunden Gebetsaktion um geistliche Berufungen von 18:00 bis 18:00 Uhr statt. An vielen Orten im Erzbistum Hamburg sollte gebetet werden.

Das untenstehende Gebet ist nur ein Vorschlag für die Gestaltung. Sie können aber auch den Rosenkranz im Anliegen um geistliche Berufungen beten oder eine entsprechende Andacht im Gotteslob unter diesen Aspekt stellen. Dazu bietet sich im Gotteslob zum Beispiel die Nummer 678 an oder auch eine eucharistische Andacht (je unter den Nummern 675, Abschnitte 3,4,6 und 8 sowie 676, 1 und 3) oder eine Litanei.

Durch die aktuelle Lage aufgrund des Corona-Virus wird das Gebet nur noch über das persönliche Gebet zu Hause oder einzeln in den Kirchen möglich sein. Hierzu laden wir herzlich ein und verweisen gleichzeitig auf die zentrale Seite www.werft-die-netze-aus.de. Dort gibt es auf einer Gebetslandkarte schon Eintragungen: z.B. beten die Schwestern der Hl. Elisabeth in Reinbek am Sonntag von 10-11.00 Uhr und von 14.30-16.00 Uhr. Da aber von Samstag, 18.00 Uhr bis Sonntag, 18.00 Uhr gebetet werden soll finden Sie sicher eine eigene Zeit. Es wäre schön, wenn Sie diese in die Gebetskarte eintragen würden.

Auch gibt es zahlreiche weiterführende Informationen und Hilfen für das häusliche Gebet. Gemeinsam im Gebet verbunden, wollen wir die diesjährige 24-Stunden-Gebetsaktion unter den veränderten Voraussetzungen durchführen. Beten Sie mit! Seien Sie dabei!

Wir selbst werden am Sonntag um 9.00 Uhr dem Aufruf von Papst Franziskus folgen und in dem Anliegen der geistlichen Berufungen den Rosenkranz beten.

Andrea Masch und Kordula Petrausch

(Forum Glaubensvertiefung der Gemeinden St. Marien, St. Christophorus und Edith Stein)

 

Loader Wird geladen...
EAD Logo Taking too long?

Reload Reload document
| Open Open in new tab

Dokument herunterladen [209.57 KB]

Abgesagt: Gospelworkshop in Reinbek am 27.-28.06.2020

Der ursprünglich für Ostern geplante und wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Gospelworkshop mit Jessy Martens und Wulf Winkelmüller sollte am Wochenende 27.-28. Juni 2020 nachgeholt werden. Leider musste auch dieser Termin abgesagt werden, da Chorsingen wegen der erhöhten Gefahr der Verbreitung von Corona weiterhin verboten bleibt.

Kreuzweg Reinbek 2020

Wer den Kreuzweg nicht selbst gehen kann, kann sich die Stationen auch auf den Fotos ansehen:

Loader Wird geladen...
EAD Logo Taking too long?

Reload Reload document
| Open Open in new tab

Dokument herunterladen [273.38 KB]

Weltgebetstag 2020 in Reinbek

Weltgebetstag 2020 Reinbek

Was lange währt, wird gut!
Ein Rückblick auf den Weltgebetstag 2020

Immer am ersten Freitag im März findet weltweit in 170 Ländern ein ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag statt – in Deutschland bereits seit 1927. Und seit etwa 30 Jahren feiern die vier Kirchengemeinden in Alt-Reinbek diesen Gottesdienst gemeinsam. Jedes Jahr ist eine andere Gemeinde Gastgeber, 2020 war unsere Gemeinde dran, also die Ev.-Freikirchliche Gemeinde Reinbek.

Will man einen Rückblick auf die Veranstaltung geben, gehört dazu aus meiner Sicht auch ein Rückblick auf die lange Vorbereitungszeit. Die beginnt nämlich bereits im Oktober des Vorjahres mit der Bestellung des Materials, das immer sehr gut ausgearbeitet ist. Im Januar steht dann ein Vorbereitungstag in der evangelischen Kirche im Rockenhof in Volksdorf auf dem Programm. Dort erhalten die Teilnehmerinnen viele Informationen über das Land, das die Gottesdienstordnung zusammengestellt hat (in diesem Fall Simbabwe) und verschiedene Vorschläge zur Gestaltung des Gottesdienstes. Außerdem werden die in der Regel unbekannten Lieder schon einmal geübt. Am Ende des Tages wird ein Gottesdienst gefeiert und spätestens dann beginnt eine gewisse Vorfreude auf die Veranstaltung.

Im Januar traf sich dann das Weltgebetstags-Team unserer Gemeinde, um die Zusammenkunft mit allen Beteiligten vorzubereiten. Bei dem Treffen mit allen mitwirkenden Frauen im Februar werden die Rollen verteilt, das heißt es wird festgelegt, wer welche Texte übernimmt. Auch die sonstigen Elemente, die im Gottesdienst vorkommen sollen, werden abgestimmt: Anspiele, Aktionen, Kurzpredigt, Einblendung von Dias oder Videos und so weiter.

Der Imbiss im Anschluss an den Gottesdienst muss ebenfalls besprochen werden. Zwar gibt es in der Regel Rezeptvorschläge für landestypische Speisen, aber trotzdem ist abzustimmen, wer was vorbereitet und in welchen Mengen.

Wenn auch das geklärt ist, geht es noch um einen Termin für die Generalprobe, die immer ein oder zwei Tage vor dem Weltgebetstag stattfindet. Und diese Probe dauert meist mehrere Stunden – bis klar ist: Wer steht wo? Wer nimmt welches Mikro? Wie kriegen wir ein wenig Schwung in die Lieder? Irgendwann sind alle völlig geschafft und hoffen, dass alles gut gehen wird!

Am Weltgebetstag vormittags oder am Abend davor wird das Gemeindehaus für den Imbiss vorbereitet und die Tische geschmückt. Dann bereitet jede Frau zu Hause die Speisen zu und übt noch einmal ihren Part. Und dann wird es Ernst!

Meist klappt alles ganz gut (die Gottesdienstbesucher merken ja auch gar nicht, wenn etwas anders läuft, als wir es vorgesehen hatten….). Und auch in diesem Jahr gab es viele positive Rückmeldungen. Schade nur, dass es nicht allzu viele Reinbeker zu diesem besonderen Gottesdienst lockt – trotz guter Vorankündigungen in der Lokalpresse.
Gefreut hat mich, dass wieder zwei jüngere Frauen mitgemacht und mit ihrem schriftlichen Feedback wertvolle Impulse gegeben haben. Denn leider musste das für den 19. März geplante gemeinsame Nachtreffen ausfallen und „Manöverkritik“ konnte nur per Mail übermittelt werden.

Im nächsten Jahr findet der Weltgebetstag in der Maria-Magdalenen-Kirche statt. Frauen aus Vanuatu bereiten den Ablauf vor. Man darf gespannt sein, welche Botschaft der kleine Inselstaat im Südpazifik für uns hat!

Gabriele Ayx

Gospelworkshop in Reinbek 24.-26.04.2020 wird verschoben

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie hat Erzbischof Stefan Heße am 16.03.2020 alle kirchlichen Gottesdienste und Veranstaltungen bis zum 30.04.2020 abgesagt. Deshalb wird der Gospelworkshop verschoben.

Sobald ein neuer Termin feststeht, wird er bekanntgegeben. Alle, die sich bereits angemeldet haben, werden direkt informiert.

 

 


 

Programm

Wir beginnen am Freitag um 18:00 Uhr (bis 22 Uhr).
Samstag sind wir von 10:00 – 18:00 Uhr zusammen, mit leckerem gemeinsamem Mittagessen sowie Teatime-Snacks zwischendurch.
Am Sonntag ist Probe um 10:00 Uhr für den Gottesdienst um 11:00 Uhr, den wir  mitgestalten.

Wir üben zusammen ca. 5 – 6 Lieder ein und erleben ökumenische Gemeinschaft.

Jeder, der Lust zum Singen hat, ist herzlich willkommen.
Wir singen ohne Noten, die Freude am Singen zählt.

Gospel hilft Glauben, gibt Mut …
Gemeinschaft im Glauben begeistert …
Gospel entspannt, transportiert Gefühle …
Gospel verbindet Menschen, vermittelt Freude am Singen.

Der Teilnehmer-Beitrag beträgt € 60,- inkl. Mittagessen (ermäßigt € 45,- für Gruppen ab
12 Personen). Anmeldungen bitte per E-Mail an: (falls nicht möglich, bitte im Pfarrbüro). Erst nach Eingang der Teilnehmergebühr ist die Anmeldung verbindlich. Bei zu vielen Anmeldungen entscheidet ggfs. der Zeitpunkt der Anmeldung, ob eine Teilnahme möglich ist. Rechtzeitig vor dem Workshop erhalten alle Teilnehmer die Texte.

Zur Anmeldung kann dieses Formular verwendet werden.

Ort

Niels-Stensen-Weg 3
21465 Reinbek , Tel.: 040-7224027

Weitere informationen

Gospelworkshop-Ostern-2020-Flyer

Loader Wird geladen...
EAD Logo Taking too long?

Reload Reload document
| Open Open in new tab

Dokument herunterladen [3.19 MB]

Cursillo vom 23.-26.04.2020 im Niels-Stensen-Haus, Wentorf muss ausfallen

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie hat Erzbischof Stefan Heße am 16.03.2020 alle kirchlichen Gottesdienste und Veranstaltungen bis zum 30.04.2020 abgesagt. Darunter fällt sehr wahrscheinlich auch der Cursillo-Kurs.

 

Cursillo – eine Auszeit für die Seele oder „das Wesentliche am Christsein erleben“

Vielleicht haben Sie schon im Schaukasten, am Schriftenstand oder in der Kirchenzeitung den Begriff „Cursillo“ gelesen und sich gefragt, was es damit auf sich haben könnte? „Cursillo“ ist spanisch und heißt einfach „kleiner Kurs“. Er ist ein dreitägiger, intensiver Glaubenskurs, entstanden vor rund 70 Jahren aus dem Bemühen junger Christen auf der Insel Mallorca, das Evangelium nicht nur zu verkünden, sondern für jedermann erfahrbar zu machen. Der Cursillo ist erlebtes Evangelium, eine intensive Begegnung mit sich selbst, mit Christus und anderen Menschen in Gemeinschaft und will jeden dazu ermutigen, seine Talente zu entdecken und dort, wo er oder sie lebt, als Christ aktiv zu werden. Ein Team aus Laien und Priestern begleitet jeden Cursillo, an dem jeweils etwa 10-20 Frauen oder Männer teilnehmen, bunt gemischt nach Alter, Beruf und Bildung. Allgemeinverständliche Impulsreferate der Mitarbeiter, getragen von ihrem Lebens- und Glaubenszeugnis, verbinden sich in kleinen Tischrunden mit den Erfahrungen der Teilnehmer. Jeder ist dabei frei, zu sagen, was er denkt und fühlt, oder auch nur zuzuhören. Er ist also etwas für „Herz und Verstand“. Vieles, was wir in unserem religiösen Leben theoretisch schon lange gehört und gelernt haben, wird dort auf einmal auf neue Weise erfahren und erlebt. Es tut einfach sehr gut, sich in all seiner Unzulänglichkeit, mit einem vielleicht „krummen“ Lebensweg und seinen Verletzungen ganz persönlich von Gott angenommen und geliebt zu fühlen! All dies geschieht mittels einer liebevollen Gemeinschaft, Liedern, Impulsen, Gesprächen und viel Humor, wie auch schon der bunte Fisch andeutet.

Der nächste Cursillo findet im Niels-Stensen-Haus Wentorf vom 23.-26. April 2020 (Do. Abend -So. Nachmittag) statt.

Mehr Infos unter: www.cursillo-hamburg.de oder auf Facebook https://www.facebook.com/cursillohamburg/

Kontakt und Anmeldung:

Cursillo Sekretariat für
das Erzbistum Hamburg

Dorit Schmigalle, Küperkoppel 70a,
22045 Hamburg
Tel. 040 68 52 71, 

 

« Ältere Beiträge