Kategorie-Archiv: St. Christophorus, Lohbrügge

24 Stunden-Gebet um geistliche Berufungen

Liebe Schwestern und Brüder!

Vom 2.-3. Mai 2020 findet die 24 Stunden Gebetsaktion um geistliche Berufungen von 18:00 bis 18:00 Uhr statt. An vielen Orten im Erzbistum Hamburg sollte gebetet werden.

Das untenstehende Gebet ist nur ein Vorschlag für die Gestaltung. Sie können aber auch den Rosenkranz im Anliegen um geistliche Berufungen beten oder eine entsprechende Andacht im Gotteslob unter diesen Aspekt stellen. Dazu bietet sich im Gotteslob zum Beispiel die Nummer 678 an oder auch eine eucharistische Andacht (je unter den Nummern 675, Abschnitte 3,4,6 und 8 sowie 676, 1 und 3) oder eine Litanei.

Durch die aktuelle Lage aufgrund des Corona-Virus wird das Gebet nur noch über das persönliche Gebet zu Hause oder einzeln in den Kirchen möglich sein. Hierzu laden wir herzlich ein und verweisen gleichzeitig auf die zentrale Seite www.werft-die-netze-aus.de. Dort gibt es auf einer Gebetslandkarte schon Eintragungen: z.B. beten die Schwestern der Hl. Elisabeth in Reinbek am Sonntag von 10-11.00 Uhr und von 14.30-16.00 Uhr. Da aber von Samstag, 18.00 Uhr bis Sonntag, 18.00 Uhr gebetet werden soll finden Sie sicher eine eigene Zeit. Es wäre schön, wenn Sie diese in die Gebetskarte eintragen würden.

Auch gibt es zahlreiche weiterführende Informationen und Hilfen für das häusliche Gebet. Gemeinsam im Gebet verbunden, wollen wir die diesjährige 24-Stunden-Gebetsaktion unter den veränderten Voraussetzungen durchführen. Beten Sie mit! Seien Sie dabei!

Wir selbst werden am Sonntag um 9.00 Uhr dem Aufruf von Papst Franziskus folgen und in dem Anliegen der geistlichen Berufungen den Rosenkranz beten.

Andrea Masch und Kordula Petrausch

(Forum Glaubensvertiefung der Gemeinden St. Marien, St. Christophorus und Edith Stein)

 

Loader Wird geladen...
EAD Logo Taking too long?

Reload Reload document
| Open Open in new tab

Dokument herunterladen [209.57 KB]

Begegnung mit Gottes Barmherzigkeit am 14.03.2020 in St. Christophorus

Die Hl. Schwester Faustina (1905-1938) ist Botschafterin der göttlichen Barmherzigkeit – einer Botschaft, die bis heute das Schicksal tausender Menschen wendet. Der Kern dieser Botschaft lautet: Kein Mensch, und wäre er der größte Sünder, geht verloren, wenn er sich der Barmherzigkeit Gottes anvertraut.

Wir freuen uns über den Besuch der Schwestern Norberta und Simone aus der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit, Krakau-Lagiewniki, dem Mutterkloster der Hl. Schwester Faustyna.

15:30 Uhr Präsentation über die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit durch die Schwestern; Gemeindesaal
17:00 Uhr Anbetung, Barmherzigkeitsrosenkranz, Beichtgelegenheit
18:00 Uhr Feier der Heiligen Messe fällt aus wegen Corona-Pandemie
19:00 Uhr Austausch mit den Schwestern und Abendimbiss
Film „Barmherzigkeit als Hoffnung für die Welt“;
Gemeindesaal

Um Anmeldung für den Abendimbiss wird gebeten:
Pfarrbüro St. Marien, Tel: 040/7216000,

Lernen Sie die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit kennen und lassen Sie sich einführen in ihre besonderen Andachtsformen!

Sternsinger gesucht! – Mach mit!

Sternsinger bringen Segen! – Sternsinger verändern die Welt! – Sternsingen macht Spaß!
Funkelnde Kronen, königliche Gewänder: das sind die Sternsinger! Sie ziehen von Haus zu Haus, segnen die Häuser und bitten die Menschen um eine Spende für arme Kinder. Dieses Jahr lautet das Motto: „In Frieden aufwachsen im Libanon und weltweit“. Alle Kinder sind herzlich eingeladen, beim Sternsingen mitzumachen. In vielen Pfarrgemeinden engagieren sich Kommunionkinder, Kinder aus Jugendverbänden, Messdienergruppen, Firmgruppen oder Kinderchöre. Und natürlich bringen sie häufig ihre Freunde und Geschwister mit. Vielerorts machen auch evangelische Kinder bei der Aktion mit. Neben den Sternsingern selbst sind ältere Jugendliche und Erwachsene als Begleiter bei der Aktion dabei. Auch Kinder, die auf der Flucht nach Deutschland gekommen sind, haben schon beim Sternsingen mitgemacht.

Frieden im Mittelpunkt der 62. Aktion Dreikönigssingen
Zum 62. Mal werden rund um den 6. Januar 2020 bundesweit die Sternsinger unterwegs sein. „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ heißt das Leitwort der kommenden Aktion Dreikönigssingen, bei der in allen 27 deutschen Bistümern wieder rund 300.000 Kinder in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – darauf aufmerksam, wie wichtig Frieden gerade für Kinder und Jugendliche überall auf der Welt ist. Bei Kriegen und Konflikten sind es vor allem die Jüngsten, die unter den Auswirkungen besonders leiden. Die Sternsinger wollen zeigen, dass jeder zu einem friedlichen Miteinander in seinem Umfeld beitragen kann. Ein respektvoller und unvoreingenommener Umgang miteinander macht auch eine Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen möglich.

Hier sind die Termine der Vorbereitung und Entsendung der Sternsinger in den Gemeinden der Pfarrei Heilige Elisabeth:

Edith Stein, Neu-Allermöhe
Fr. 20.12.2019, 16:00 – 18:00 Uhr: Erste Probe in der Kirche
Fr. 03.01.2020, 10:00 – 12:00 Uhr: Zweite Probe
Sa. 11.01.2020: Hausbesuche
Kinder, die mitmachen möchten, sind herzlich willkommen! Verantwortlich sind Hannah Arthur und Michael Lange.

Alle, die einen Besuch der Sternsinger wünschen, können ein Formular ausfüllen, das nach Weihnachten im Vorraum der Kirche ausgelegt wird, oder ihren Besuchswunsch mit Adresse per Mail anmelden unter .

Heilig Geist, Wentorf
So. 01.12.2019, 16:00 – 17:30 Uhr: Einkleiden
Sa. 11.01.2020, 13:30 – 18:00 Uhr: Entsendung.
Anschließend wird eine Andacht gefeiert und zusammen gegessen.

In Wentorf findet die Sternsing-Aktion zusammen mit der evangelischen Kirche statt. Auch Kinder, die nicht beim Vorbereitungstreffen Anfang Dezember waren, sind herzlich eingeladen mitzumachen. Auch Eltern und Jugendliche, die die Sternsinger begleiten sind herzlich willkommen! Alle Kinder die mitmachen wollen und alle die einen Besuch der Sternsinger wünschen, können sich persönlich bei Barbara van Kaick oder per E-Mail melden.

Herz Jesu, Reinbek
Sa. 16.11.2019, 10:00 – 14:30 Uhr: Erstes Treffen
Sa. 14.12.2019, 15:00 – 16:30 Uhr: Treffen mit Probe für Kinder, die mitsingen und Eltern, die eine Gruppe begleiten möchten
Sa. 04.01.2020, 16:00 – 18:00 Uhr: Generalprobe und Einkleidung
So. 05.01.2020, 09:00 – 10:00 Uhr: Heilige Messe und Entsendung der Sternsinger zu den Privathaushalten
Mo. 06.01.2020, 09:00 Uhr: Besuch der Einrichtungen, z.B. Altenheime, Krankenhaus, Sozialstation, Kindergarten

In der Adventszeit liegen Listen im Vorraum der Herz Jesu Kirche aus, in die sich Neuzugezogene oder andere Interessierte eintragen können, die von den Sternsingern besucht werden möchten. Wer in 2019 oder früher besucht wurde, wird automatisch wieder besucht.
Weitere Informationen und Anmeldung persönlich bei Gabrijela Repgen, Simone Pander-Neuß oder per E-Mail: .

St. Barbara, Geesthacht
Verantwortlich: Gertrud Förster

Die Aussendung der Sternsinger findet am 2. Januar um 13 Uhr statt, am 12. Januar werden sie wieder eingeholt. In der Zeit dazwischen werden die Sternsinger Einrichtungen und Privathaushalte besuchen. Geplant sind die Tage 2., 3. und 6. Januar für die Einrichtungsbesuche, am 4. Januar von 13 bis 18 Uhr werden die privaten Haushalte besucht.
Gesucht werden Kinder als Könige, Erwachsene Betreuer und Begleiter.

Wer mitmachen möchte oder von den Sternsingern besucht werden will, kann sich bei Gertrud Förster oder auch im Pfarrbüro melden. Für Besuchswünsche liegen außerdem Listen in der Kirche aus.

St. Christophorus, Lohbrügge
Sa. 04.01.2020, 10:00 – 18:00 Uhr: Vormittags findet die Vorbereitung statt, nachmittags gehen die Sternsinger los und bringen den Segen in die Häuser. Alle Kinder sind dazu herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht nötig. Verantwortlich sind Maria Soll und Christine Studt.

Alle, die einen Besuch der Sternsinger wünschen, können ein Formular ausfüllen, das nach Weihnachten im Vorraum der Kirche ausgelegt wird oder ihren Besuchswunsch mit Adresse per Mail anmelden unter

St. Konrad, Lauenburg/Büchen
Verantwortlich: Ingo Scheider, er freut sich über viele neue Sternsängerinnen und Sternsänger!
Die Aussendung findet voraussichtlich in der Vorabendmesse am 28.12.2019 und die Einholung am 5.1.2020 statt. In der Woche dazwischen werden die Sternsinger in Lauenburg, Büchen und den umliegenden Dörfern Hausbesuche machen. Informationen dazu gibt es rechtzeitig in der Kirche.
Wer sich über einen Besuch freuen würde, kann sich bei Ingo Scheider per E-Mail melden.
St. Konrad, Lauenburg/Büchen
Verantwortlich: Regina Dahse

In Bergedorf sind die Sternsinger Schülerinnen und Schüler der katholischen Schule.

Die Sternsinger besuchen die privaten Haushalte am 11. Januar von 11 bis 15 Uhr.

Alle, die einen Besuch der Sternsinger wünschen, können ein Formular ausfüllen, das nach Weihnachten im Vorraum der Kirche ausgelegt wird oder ihren Besuchswunsch mit Adresse per Mail anmelden unter .

St. Michael, Schwarzenbek
Sa. 30.11.2019, 10:00 – 11:00 Uhr: Vorstellung des Mottos
Sa. 07.12.2019, 10:00 – 12:00 Uhr: Üben und Kostüme vorbereiten
Sa. 15.12.2019, 10:30 Uhr: Kostüme und Kronen basteln mit Eltern
Sa. 04.01.2020, 11:00 – 15:00 Uhr: Üben, Gruppen einteilen, Pizza essen
So. 05.01.2020, 9:00 Uhr: Heilige Messe und Entsendung der Sternsinger

Ort: Gemeindehaus St. Michael, Haselgrund1 in 21493 Schwarzenbek
Die Anmeldung kann zu den Terminen erfolgen, telefonisch am Dienstag von 09:30-11:00 Uhr unter 04151 2278 oder per E-Mail .

Zu den Heiligen Engeln, Glinde
Fr. 15.11.2019, 16:15 – 18:00 Uhr: Sterne bemalen
Sa. 11.01.2020, 13:00 – 17:00 Uhr: Hausbesuche der Sternsinger. Anschließend legen sie in der Vorabendmesse die Gewänder wieder ab.

Verantwortlich sind Gabi Rutz und Agnes Kapuscinski.

Alle, die einen Besuch der Sternsinger wünschen, können sich über die Mailadressen oder anmelden. Es kann auch ein Briefumschlag mit der Adresse in der Sakristei abgegeben werden.

Quelle für Foto und Text: https://www.sternsinger.de

Sieger-Köder-Altar zu Gast im Pastoralen Raum

Ein Duplikat des Sieger Köder Altares aus der St. Heinrichkirche in Kiel ist zu Besuch in unserem zukünftigen Pastoralen Raum:
Sa 12.05.2018 St. Konrad, Lauenburg in der Abendmesse um 18.00 Uhr
So 13.05.2018 St. Michael, Schwarzenbek, 9.30 Uhr im Gottesdienst

So 13.05.2018 Edith Stein, Allermöhe, Abendmesse um 18.00 Uhr
In der Woche:
Dienstag: Seniorennachmittag,
Mittwoch außerschulischer Religionsunterricht,
Freitag Maiandacht mit dem Kieler Altar.
Auf Anfrage bin ich gern für Sie da und schließe gern die Kirche auf, wenn ich es zeitlich ermöglichen kann.

Pfingsten:
20./21.05.2018
Zu den Heiigen Engeln, Glinde: So, 11.00 Uhr Gottesdienst (Kirche bis 13.00 Uhr und von 15-17.00 Uhr geöffnet), Mo, 11.00 Uhr Ök Gottesdienst
Anschließend wird der Kieler Altar bei den Reinbeker Schwestern zu Gast sein.

Do 24.05.2018
St. Christophorus, Lohbrügge, Kirchengemeinderat
Auf Anfrage bin ich gern für Sie da und schließe gern die Kirche auf, wenn ich es zeitlich ermöglichen kann.
Sa 26.05.2018 18.00 Uhr im Abendgottesdienst

So 27.05.2018 St. Marien, Bergedorf, 11.00 Uhr Familiengottesdienst,
Mo 28.05.2018 – Maiandacht, 17.00 Uhr mit dem Kieler Altar.
Auf Anfrage bin ich gern für Sie da und schließe gern die Kirche auf, wenn ich es zeitlich ermöglichen kann.

Die Gottesdienste am ersten und letzten Wochenende gestaltet Pastor Warning, der ehemaliger Pfarrer der St. Heinrich Gemeinde in Kiel mit.

Als kleines Dankeschön wird für „seine Albanienhilfe“ in dieser Zeit um Spenden gebeten, denn er hat direkten Kontakt zu wertvollen Projekten, die er gern vorstellt.

Kordula Petrausch

Pilgerweg der Messdiener

Am 25. März 2017 geht es von Reinbek, entlang der Bille, auf einem Pilgerweg mit 3 Stationen nach Bergedorf; gemeinsam mit Ministranten aus den Pfarreien Reinbek, Bergedorf, Geesthacht und Lohbrügge. Komm auch Du mit!

Die Flyer mit näheren Informationen liegen in den Sakristeien aus oder sind hier zum Herunterladen bereit.

Loader Wird geladen...
EAD Logo Taking too long?

Reload Reload document
| Open Open in new tab

Dokument herunterladen [4.99 MB]

WeltJugandTag 2016 in Krakau, 25.07. – 01.08.2016

Auf den Spuren der Barmherzigkeit

Schon mal mit knapp 2 Millionen Menschen auf einem Feld unter freiem Himmel geschlafen?
Im Juli machten wir uns aus Bergedorf und Lohbrügge, 16 Jugendliche, gemeinsam mit dem Erzbistum Hamburg auf den Weg zum WeltJugendTag nach Krakau, zu dem Papst Franziskus einlud. Unter dem Motto „Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden“ begegneten und tauschten wir uns mit Jugendlichen aus aller Welt aus.
Da wir am Ankunftstag als letzter Bus mit IMG-20160801-WA0001Verspätung ankamen, hatten wir das Glück in Gastfamilien unterzukommen. Diese nahmen uns sehr herzlich auf, und wir lernten die polnische Kultur von einer anderen Seite kennen.
Großteils hatten wir gutes Wetter mit viel Sonne, aber manchmal überraschten uns Regenschauer, die wir mit quietsch-gelben Regenponchos überstanden haben. Diese Ponchos waren Teil des Pilgerpakets. Es sah ziemlich lustig aus, wenn alle JugeIMG-20160801-WA0004ndlichen mit den Ponchos durch den Regen gelaufen sind.

Der Höhepunkt des WeltJugendTages war die Eucharistiefeier auf dem Campus Misericordiae am Sonntagmorgen. Dorthin pilgerten alle schon am Vortag und verbrachten die Nacht gemeinsam auf dem Feld unter freiem Himmel. Zusammen mit dem Papst beteten wir für Barmherzigkeit auf der ganzen Welt. Besonders betonte er, dass viele Jugendliche wie Frührentner auf der Couch liegen und nur für die virtuelle Welt leben. Die Barmherzigkeit und auch der Glaube werden somit nicht weitergetragen. Jugendliche müssen aktiver werden!
Beeindruckend fanden wir, dass, obwohl der Glaube bei jungen Leuten nicht mehr so verbreitet ist, trotzdem viele Jugendliche zusammenkommen und für die ganze Menschheit beten.
Für uns war der WeltJugendTag eine tolle Erfahrung, und wir würden jedem empfehlen mal an einem teilzunehmen, um diese Begegnungen selbst zu erleben.
Der nächste WeltJugendTag findet 2019 in Panama statt.
Nicole Modler & Stefanie Bauer

IMG-20160803-WA0003

Jahr der Barmherzigkeit

60-jähriges Jubiläum 28.02.2014

Eröffnung der Bilder-Aufhängung zum „Jahr der Barmherzigkeit“ in St. Christophorus, Lohbrügge.  Der Anlass dafür, dass der Kirchengemeinderat Lohbrügge diese Bilder hier aufgehängt hat, ist das Jahr der Barmherzigkeit. Papst Franziskus hat dieses außerordentliche Jubiläumsjahr ausgerufen, es dauert bis zum 20. November. Bis dahin sollen diese Bilder auch hier verbleiben.

Anliegen des Papstes ist es, dass in der Kirche stärker das Wirken des barmherzigen Gottes in uns wahrgenommen wird und dass – wie er es formuliert – „das Zeugnis der Gläubigen stärker und wirkungsvoller“ Es geht also nicht nur darum, das wir die Barmherzigkeit Gottes besser verstehen, sondern vor allem darum, dass wir – als einzelne und als Kirche – sie besser leben. Dazu mag die Betrachtung dieser Bilder einen kleinen Beitrag leisten.

Was sehen wir hier?

Die beiden unteren Bilder stellen das Gleichnis vom barmherzigen Samariter und das Gleichnis vom verlorenen Sohn – oder wie es auch genannt wird: vom barmherzigen Vater dar. Beide Gleichnisse erzählt Jesus im Evangelium, um seine besondere Botschaft anschaulich zu machen. Denn im Zentrum dieser Botschaft steht die Aufforderung, Gott zu lieben und den Nächsten zu lieben. Die Bilder stehen also für die Botschaft Jesu, aber auch für sein Leben als Mensch. Denn das was er gesagt hat, das hat er auch in aller Konsequenz genauso gelebt. Ich komme gleich auf die Bilder zurück.

Die drei oberen Bilder zeigen uns Jesus Christus, hier aber nicht Jesus in seinem irdischen Wirken, sondern die Bilder versuchen in unterschiedlicher Weise zu veranschaulichen, was man mit den Augen gar nicht sehen kann: Jesus ist durch seine Auferstehung und seine Erhöhung zu Gott so bei uns, wie der unbegreifliche barmherzige Gott selbst bei uns ist. Wir können seine Gegenwart im Glauben und im Gebet erfahren, wenn wir ihm unser Herz öffnen.

Der Papst sagt: „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters“. Wer ihn sieht, sieht den unsichtbaren Vater und erfährt die Barmherzigkeit des Vaters. Daher ist es ein Weg zur göttlichen Barmherzigkeit, das Antlitz Jesu Christi zu betrachten.

Vollständige Erläuterung zu den einzelnen Bildern: Bilder Barmherzigkeit Eröffnung