Kategorie-Archiv: Förderverein

Denk- und Kulturweg „Niels Stensen“ in Reinbek

Aufweg zur Herz-Jesu-Kirche

Wie macht man aus der Not eine Tugend?

Das wird gerade in der Herz-Jesu-Gemeinde in Reinbek in Angriff genommen. Die Kirche, das heißt der Dachstuhl, der Fußboden, die Bänke, die Orgel sind in den letzten Jahren mit viel Engagement und der Hilfe von Spendern saniert worden. Jetzt müssen auch die Außenanlagen saniert werden, insbesondere die Treppen von der Hamburger Straße hinauf zur „Weißen Kirche auf dem Berg“, einem der Wahrzeichen von Reinbek.

Via Lucis Station 13 (Foto: Gabrijela Repgen)

Die von vielen Reinbekern täglich genutzte Verbindung zwischen der Klosterbergenstraße an der Feuerwehr und der Hamburger Straße in Höhe des Rathauses über das Kirchengelände ist ein Privatweg, was die wenigsten wissen. Denn er wird als Niels-Stensen-Weg im Straßenregister der Stadt geführt und ist mit einem regulären Straßennamensschild versehen. Lediglich der Treppenaufgang ist als Privatweg gekennzeichnet. In den Wochen vor Ostern war hier ein viel besuchter und bewunderter „Interaktiver Kreuzweg“ installiert, von 14 Familien der Gemeinde gestaltet. Zwischen Ostern und Pfingsten wird dieses Projekt mit 14 anderen Familien als „Via Lucis (Weg des Lichts)“ fortgeführt. Auch die quer verlaufende Verbindung zwischen dem Einkaufszentrum am CCR und dem Gleisners Park an der KiTa vorbei wird besonders von Schülern täglich frequentiert. Die Bank vor der Kirche selbst finden Jugendliche der Stadt oft zum Treffen einladend.

Niels Stensen

Niels Stensen
(Foto: CC0, Quelle: Wikipedia)

Was liegt also näher, als das Gelände für eine Art Ausstellung über den als Schutzpatron der ehemaligen Pfarrei Niels Stensen, zu der die Herz-Jesu-Gemeinde zwischen 2006 und 2019 gehörte, zu nutzen? Immerhin war Niels Stensen ein hochinteressanter Mensch, der im 17. Jahrhundert in Norddeutschland lebte, als anerkannter medizinischer und naturwissenschaftlicher Forscher arbeitete, katholischer Priester und Bischof wurde und 10 Sprachen beherrschte. Angehende Mediziner lernen in der Anatomie den „Stensen-Gang“ kennen und Papst Johannes Paul II sprach ihn wegen seiner erwiesen hohen Tugend 1988 selig. Vielen Reinbekern ist er aber nicht so bekannt, wie er es verdient hätte.

Während man im Bistum über den Verkauf von Immobilien nachdenkt, haben der Bauausschuss der Stadt ein Interesse an der Sanierung der Wege bekundet und die Sachsenwaldschule ein Schülerprojekt zur Gestaltung von „Erinnerungsinseln“ auf dem Kirchengelände gestartet. Auch der ehemalige langjährige Leiter des Kulturzentrums Reinbek Bernd Kraske ist involviert. Initiiert und maßgeblich vorangetrieben wird das Projekt von Pfarrer Markus Diederich und dem Vorsitzenden des Bauausschusses des Kirchenvorstandes Matthias Sacher sowie dem Verein zur Förderung von katholischen Gemeinden im Süden des Kreises Stormarn e.V. unter ihrem Vorsitzenden Rudolf Zahn. Über das Projekt haben bereits das „Hamburger Abendblatt“ (Lokalteil Stormarn) und die „Bergedorfer Zeitung“ (19.11.2020), der „Markt“ (28.11.2020) sowie die „Glinder Zeitung“ (Nr. 48, November 2020) und „Der Reinbeker“ (30.11.2020) ausführlich berichtet. Nach den Vorbereitungen in diesem Jahr sollen die konkreten Planungen 2022 und die Realisierung in 2023 durchgeführt werden. Zur finanziellen Unterstützung sollen EU-Fördermittel beantragt und vom Förderverein Spenden gesammelt werden.

Peter Becker-Heidmann