Kategorie-Archiv: Katholische junge Gemeinde (KjG)

Zeltlager 2022: Wieder chaotische Normalität

Inzwischen erinnert an den Aufenthalt von 30 Kinder, 7 Halbleiter*Innen und 18 Leiter*Innen auf einer Wiese in Fargau-Pratjau bei Kiel nur noch das plattgetretene Gras und die Abdrücke der Planen, auf denen das kath. Kinderzeltlager Reinbek zwei Wochen die Nächte verbrachten. Auch nach der ersten ausgiebigen Dusche zu Hause bleibt noch ein wenig Restbräune von der Zeit unter freiem Himmel, dazu kommt ein glückliches, erfülltes aber auch etwas geschafftes Lächeln bei den Teilnehmenden!
Es ist viel passiert: neben Badeausflügen zum Selenter See direkt vor der Zelt-Tür fand zum ersten Mal seit langem wieder eine Survival-Tour statt, bei der ca. 10 Teilnehmer*Innen eine Nacht den Komfort der Zeltplane gegen einen fix-errichteten Nachtunterstand tauschten und nur mit dem Nötigsten auskommen müssten.
Auch wieder „neu“ dabei dieses Jahr waren nächtliche Besuche beim sogenannten Angriffsspiel: Eltern, Freunde und ehemalige Leiter*Innen versuchten gleich fünfmal die Fahne zu erobern dich scheiterten jedes Mal an der Verteidigung – damit ist „nach“ Corona auch das letzte Stückchen Zeltlager wieder vorhanden!
Weiterhin wurde es ein wenig unheimlich für einige Kinder bei der Gruselnacht, während beim Fantasyspiel durch die Zeltgruppen die antike Welt der griechischen Götter von der Herrschaft durch Hades und der Büchse der Pandora befreit werden musste.
Aber auch Tagsüber gab es viel Programm. So wurde beim 1. Hilfe-Postenlauf wichtiges Wissen vermittelt, beim Thementag wurde viel über Bienen und Honig gelernt und beim Nachhaltigkeitstag geschaut, wo unser Essen denn überhaupt herkommt.
Wilder wurde es dann nicht nur beim Training für die nächtlichen Angriffe durch „Jambalaya“ sondern auch durch lauthals gesungene Lieder am Lagerfeuer, Stratego im Wald, das Chaosspiel bei dem das ganze Lager auf den Kopf gestellt wurde und die ersehnte Kuchenschlacht, inklusive eines kleinen Zuckerschocks nach 1 1/2 Wochen Entzug.
Das Zeltlager 2022 war ein voller Erfolg – auch mit einer etwas kleineren Kindergruppe mit vielen neuen und altbekannten Gesichtern. Durch geringe Corona-Auflagen konnte das letzte bisschen chaotische Normalität wieder einkehren und am Ende des Tages sticht dieses Jahr gerade dadurch hervor: durch Normalität und den spannenden Zeltlageralltag, so wie er seit Jahren geliebt wird.
Und wo das eine Jahr endet beginnt das neue: schon jetzt steht der Termin fürs Zeltlager 2023, vom 07.08.-21.08.2023 geht es wieder los, wer mehr darüber erfahren kann und auch die Anmeldezeiten nicht verpassen möchte kann sich gerne auf zeltlager-reinbek.de für den Newsletter anmelden.

Benedikt Grothe

Zeltlager vom 25.07.-08.08.2022

Nicht mal mehr ein halbes Jahr, sondern nur noch fünf Monate, dann geht es endlich wieder los! Dann wird die Reisetasche gepackt, Isomatte und Schlafsack aus dem Keller gekramt und die Taschenlampe mit neuen Batterien befüllt – kurz: Es wird sich bereit gemacht fürs Zeltlager 2022.

Ob fünf Monate jetzt lang oder kurz ist, liegt ein wenig am Standpunkt. Ist das noch viel zu lange hin und würde auch das Leitungsteam bestehend aus knapp 20 Freiwilligen am Liebsten schon morgen aufbrechen, wenn das Wetter stimmt? Auf jeden Fall! Ist aber auch noch einiges vorzubereiten und wird die Zeit gebraucht, um mit einem richtig coolen Programm in zwei Wochen Zeltlagerspaß starten zu können? Definitiv!

Also sagen wir einfach, die Zeit ist genau „richtig lang“: Genug, um sich auf der Website vom katholischen Kinderzeltlager Reinbek fürs Mitfahren anzumelden, wenn man zwischen 8 und 12 Jahren alt ist und Vorfreude aufzubauen auf die Sommerferien – aber eben auch um Zelte zu bestellen, Absprachen mit dem Bauern zu treffen auf dessen Wiese wir unser Lager aufbauen, Spiele zu entwerfen und zu testen, und noch so vieles mehr.

Aber was passiert denn eigentlich in diesen zwei Wochen Zeltlager vom 25.07. – 08.08. ?

In ganz kurz: Es wird richtig ins Zeltlager gefahren, mit allem was dazu oder eben nicht dazugehört. Singen mit Gitarre am Lagerfeuer – Ja! Anstatt in gemauerten Wänden im Zelt schlafen – klaro! Den ganzen Tag draußen verbringen, Spiele spielen, basteln, wandern, beim Kochen helfen, Feuerholz suchen, Nachtwanderungen mitmachen und auch mal in den See direkt am Platz springen – Auf jeden Fall! Dafür lassen wir dann aber alle technischen Geräte zu Hause, duschen mal nicht jeden Tag, leben ohne Strom und fließendes Wasser und fallen abends total erschöpft in den Schlafsack – so wie es schon seit 28 Jahren gemacht wird.

Wer jetzt auch Lust auf Zeltlager bekommen hat: Alle Infos rund ums Lager und zur Anmeldung gibt es auf www.zeltlager-reinbek.de – das Leitungsteam freut sich auf zahlreiche Teilnehmer:innen!

Benedikt Grothe

Das Kinderzeltlager 2021: Ein voller Erfolg

Beim Wetter hat schon einmal alles gestimmt: Während ganz Deutschland im Regentief festsaß, verbrachten wir fast jeden Tag mit viel Sonne und blauem Himmel auf unserer Wiese im schönen Fargau-Pratjau in der Nähe von Kiel. Und die Wiese, so waren sich alle einig, war super! Der Selenter See direkt vor dem Zelteingang war dabei das Sahnehäubchen!

Nach langer Zeit der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie waren wir endlich wieder in Schleswig-Holstein unterwegs, mit 41 Kindern, 22 Leitern und 9 Halbleitern.

Wie immer fand auch dieses Lager ohne Strom und fließend Wasser statt. Das Essen, das über selbstgebauten Feuergruben selbst gekocht wurde, schmeckte nichtsdestotrotz – oder vielleicht gerade deshalb – besonders gut. Auf diese Weise immer frisch gestärkt, konnte wieder ein buntes Spieleprogramm absolviert werden:

Bei der „Olympiade“ hieß es: Sportliches Austoben im Wettkampf Zelt gegen Zelt. Für die Rätselfans bot das Programm eine Schatzsuche und ein Fantasy-Spiel, bei dem auf einer Nachtwanderung Aufgaben gelöst werden sollten – mithilfe von Charakteren aus fremden Welten. Teamgeist, geschicktes Denken und Klugheit beim Tausch von Ressourcen mussten die Zelte beim „Handelsspiel“ beweisen, damit sie am Ende alle Rohstoffe zur Verfügung hatten, um endlich das benötigte U-Boot bauen zu können.

Und die Musikbegeisterten wurden ebenfalls nicht enttäuscht, denn jeden Abend fand eine gemütliche Abendrunde mit Gitarrenspiel und Gesang statt, bei der mit neuem Liederbuch alte Klassiker und neue Hits gesungen wurden. Einige Lieder animierten zum Hüpfen auf Bänken, Bei den „Irischen Segenswünschen“ oder dem „Friedensnetz“ wurde es dann etwas ruhiger, so wie auch am traditionellen „Religiösen Tag“, bei dem die Kinder sich Bibel-Texte durch Rollenspiele verständlich machen konnten.

War 2021 also ein ganz normales Zeltlager?

Nicht ganz. Auch in diesen zwei Wochen, weit ab von allem anderem, mussten wir natürlich stets auf die geltenden Corona-Regeln achten. Nicht nur musste ein eigenes Hygienekonzept erstellt werden, wir mussten auch im Alltag kreativer als in den letzten Jahren werden. So haben wir unter anderem ein Händewaschsystem aufgebaut, reichlich desinfiziert, alle Teilnehmer auch im Lager getestet und medizinische Masken für Auto- und Bus-Fahrten dabei gehabt.

Aber der Aufwand hat sich wirklich gelohnt, darin waren sich alle Leiter einig, als sie sich zwei Monate nach dem Lager zur Reflektion an einem Wochenende im Gemeindehaus trafen.

Jetzt heißt es zwar erst mal durchatmen, aber das nächste Zeltlager kann kommen! Wir sind bereit und freuen uns auf viele neue und altbekannte Gesichter. Ab Januar 2022 wird die Anmeldung fürs Zeltlager 2022 möglich sein, das vom 22.07. bis 08.08.2022 stattfinden soll.

Zeltlagerteam der KjG Reinbek

Weitere Infos und Fotos auf der Internetseite des Zeltlagers.

Zeltlager 12.-26-07.2021

Ein erster Blick in Richtung Sommer – Die Zeltlagerplanung geht los

25 Gesichter schauen konzentriert in die Kamera von Laptops, Handys und Tablets. Auf dem ersten Leitertreffen vom Kinderzeltlager wird schnell klar: Von Corona lassen wir uns auch dieses Jahr nicht einschüchtern.

Zwar muss die Vorbereitung ausschließlich online stattfinden, für das Zeltlager im Sommer vom 12.07-26.07 planen wir aber wieder ein Lager mitten in der Natur, auf einer Wiese nur für uns, mit Lagerfeuer, Musik, tollen Spielen und vor allem ganz viel Spaß!

Im Leitungsteam ist die Motivation schon bei 110% angekommen, fehlen eigentlich nur noch die Kinder von 8-12 Jahren, die Lust haben zwei tolle Wochen mit uns zu verbringen. Wer sich dafür anmelden möchte, der schaut am besten einfach bei www.zeltlager-reinbek.de vorbei. Anmeldeschluss ist der 30.04.2021.

„Und ihr macht wirklich ein Zeltlager, egal wie das dann mit Infektionszahlen aussieht?“ – Diese Frage muss natürlich erlaubt sein. Auch wenn wir alle inständig auf ein „normales“ Zeltlager hoffen muss natürlich auch an den Fall der Fälle gedacht werden. Sollte Covid-19 also wieder einen Strich durch den eigentlich Plan machen, so haben wir die Alternative bereits parat, dann würden wir vom 12.07-19.07 in Reinbek wieder mit einem Alternativprogramm aufwarten – Anmelden lohnt sich also auf jeden Fall.

Wir freuen uns auf eine tolle Zeit und sind am Planen für den Sommer.

Rückblick auf ein etwas anderes Zeltlager

Durch Corona konnte so einiges konnte nicht verlaufen wie geplant, so auch für das kath. Kinderzeltlager Reinbek. Mit Hinblick auf das Infektionsgeschehen und in der Hoffnung auf Entspannung der Lage und Lockerungen seitens der Regierung überlegten wir uns als Team der KjG Reinbek in welcher Form man das Zeltlager veranstalten könnte. Während um uns herum die meisten Ferienprogramme abgesagt wurden, entschieden wir uns, unter Einhaltung der geltenden Regeln natürlich, ein Alternativprogramm für die angemeldeten Kinder zu entwerfen. Denn was ist ein Sommer schon ohne Zeltlager?

Nachdem wir nach den geltenden Corona-Hygienevorschriften leider nicht, wie sonst jedes Jahr, auf eine Wiese fahren konnten, auf welcher wir dann für zwei Wochen ohne fließend Wasser und Strom zelten, musste das große Abenteuer eben ganz lokal in Reinbek stattfinden. Und nur über eine statt den üblichen zwei Wochen, leider ganz ohne Übernachtungen. Kinder, Halbleiter wie Leiter sollten dabei aber wie gewohnt spannende Zeltlagerspiele und Rumtoben in der Natur erleben.

Für die vierte Sommerferienwoche organisierten wir also jeden Tag neue aufregende Programmpunkte in und um Reinbek, die vom Reinbeker Gemeindehaus aus gut zu Fuß erreichbar waren. Viele unserer klassischen Zeltlagerspiele konnten wir auch dieses Jahr veranstalten, mit ein paar abgewandelten Regeln, um den Mindestabstand ein zu halten. Die Kinder waren in Zeltgruppen unterteilt, um auch so den Kontakt untereinander zu beschränken. So tobten und schauspielerten die Kinder dann durchs Gelände, mit dem Willen einen Sieg für das Zelt einzuholen. Bei den strategischeren Spielen mussten die Kinder sich eine Taktik überlegen oder durch kluges Nachfragen Rätsel lösen.

An der Holzhütte am Krabbenkamp konnten wir sogar ein Zelt aufbauen, die Fahne flatterte im Wind, einen Abend brannte sogar das Lagerfeuer! Dort konnten sich die Kinder wie im Zeltlager fühlen und sich entspannen und Spaß haben. Uns war es wichtig, den Kindern zumindest ein wenig Zeltlagerspaß geben zu können, von den ursprünglichen Ferienplänen war ja schon genug ausgefallen.

Insgesamt war das Lager ganz anders als gewohnt, aber auch so hatten wir viel Spaß zusammen. Danke dafür an alle Beteiligten des Zeltlagers 2020! Wir blicken nun gespannt auf das nächste Jahr und hoffen, dass wir auch in 2021 ein schönes Zeltlager veranstalten können.

Weitere Impressionen auf der Webseite der KJG Reinbek.

Gruß aus dem Kinderzeltlager 2019

Liebe Grüße von einer Wiese nahe dem schönen Schneverdingen in der Lüneburger Heide! Da hatten wir unser Kinderzeltlager 2019 aufgeschlagen, wie auch die letzten zwei Jahre schon bei der netten Familie vom Ennenhof (www.ennenhof.de). Wir, das ist die Katholische junge Gemeinde (KjG), eine Gruppe von Zeltlagerbegeisterten zwischen 16 und 30 Jahren, die schon seit Jahren ins Zeltlager mitfahren und die Planung übernehmen. Für zwei Wochen in den Sommerferien fahren etwa 45 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren mit 20 Betreuern und unterstützt durch zehn „Halbleiter“ auf den Weg ins Abenteuer. Und das schon seit 1994!

Das Konzept des Zeltlagers ist, dass Kinder unterschiedlichen Alters gemeinsam fernab der ‚Zivilisation‘ und jeglicher elektronischer Geräte zwei Wochen in der Natur verbringen. Statt mobile Endgeräte bieten wir zahlreiche Spieleangebote wie Diabolo, Schach oder Werwolf, die gerne genutzt werden. Zudem wird sich verkleidet, getobt und gebastelt. Naturnah zu leben heißt für uns auch: Verzicht auf Strom und Benutzen von Dixiklos, von denen die Kinder übrigens oft erstaunlich begeistert sind. Ein Kind soll sich sogar mal eines zu Weihnachten gewünscht haben!

Diese Jahr standen jeden Tag neue spannende Programmpunkte auf der Tagesordnung. Dauerrenner ist jedes Jahr das Handelsspiel, bei dem vor allem Geschick und eine Strategie gefordert sind. Aber auch die Olympiade, die traditionell am letzten Tag stattfindet, ist sehr beliebt. Dabei wird der Teamgeist geweckt, wenn die Zelte gegeneinander antreten, im Bullyziehen, Teebeutelweitwurf und im Heringslauf. Bei den Kindern waren besonders die nächtlichen Spiele beliebt. Bei der Fantasynacht sind die Kinder verschiedenen Charakteren begegnet und mussten einem Zeitreisenden helfen, Katastrophen in der Zukunft zu verhindern. Wer wollte, konnte zudem bei der Gruselnacht mitlaufen und sich, nur mit einer Petroleumlampe ausgestattet, von den Leitern erschrecken lassen. Ein schauriger Spaß!

Jeden Abend haben wir uns alle am Lagerfeuer getroffen, um zusammen zu singen und den Abend zu einem schönen Abschluss zu bringen, bevor es ans Zähneputzen geht. Ob „99 Luftballons“ oder „Wind of Change“, Töne zu treffen ist Nebensache! Gesungen haben wir auch am „religiösen Tag“, zu dem uns Kaplan Moskopf besuchte, der mit uns über „Zeit“ und „sich Zeit nehmen“ gesprochen hat. Anschließend gab es von den Eltern selbst gebackene Kuchen, die der Kaplan aus Reinbek mitgebracht hatte.

Das ganze Zeltlagerteam bedankt sich für zwei wunderschöne Wochen voller Spaß, für die tatkräftige Unterstützung bei allen Teilnehmern. Wir hoffen Euch nächstes Jahr wieder zu sehen und auch neue Gesichter begrüßen zu dürfen.

Für weitere Informationen und Eindrücke schaut gerne auf unserer Internetseite vorbei: www.zeltlager-reinbek.de