Kategorie-Archiv: Jugend

Online-Jugendkreuzweg 2020

#be (a)part – getrennt und trotzdem zusammen 🤝

Das ist das Motto des Online-Jugendkreuzwegs, der dieses Jahr unsere Nachtwache ersetzt. Da wir uns wegen der Umstände nicht persönlich treffen können, hat sich unser Team etwas besonderes überlegt.

Genau wie in der Nachtwache haben wir für euch verschiedene Stationen des Kreuzweges mit Impulsen und Material zum Nachdenken ausgedacht. All diese Stationen könnt ihr auf einer Website einsehen, die euch am Gründonnerstag bereitsteht – also alles gemütlich von zuhause!

Ihr habt Interesse, euch das mal anzuschauen? Dann kommt mit diesem Link gern in unsere WhatsApp-Gruppe: https://chat.whatsapp.com/GhnjNWzbzuEDrLFgfDIuxw
dort erhaltet ihr dann den Link für die Website und das Passwort. Außerdem kriegt ihr am Donnerstag selbst zu jeder Station von 18 bis 24 Uhr jede Stunde einen Reminder zur aktuellen Station. Ihr könnt aber auch eigenständig in eurem Tempo durch die Website schauen.

Wir haben für euch tolle Sachen vorbereitet und ihr könnt sogar selbst aktiv durch Kommentare teilnehmen! Wir freuen uns auf alle, die sich damit einen besinnlichen Abend als Einstieg in die Osterzeit machen oder auch alle, die einfach nur mal reinschauen! Leitet den Link auch gern an eure Freunde und Familie weiter, egal welchen Alters!

Neue Ministrantinnen in St. Michael, Schwarzenbek

Während der Heiligen Messe am 17.11.2019 wurden in St. Michael Schwarzenbek unsere drei neuen Ministrantinnen eingeführt. Von unseren rund 30 Ministranten wollten viele die neuen begrüßen, acht von ihnen konnten bei der Einführungszeremonie am Altar dabei sein. Nachdem Pastor Dr. Jürgen Wätjer sie gesegnet und jeder eine Ministranten-Plakette übergeben hatte, gab es großen Beifall der Gemeinde.

Die Bezeichnung „Ministrant“ bzw. „Ministrantin“ ist vom lateinischen „ministrare“, d.h. dienen, abgeleitet und wird für die Diener verwendet, die den Priester am Altar unterstützen, vornehmlich bei der Heiligen Messe. Deswegen werden sie auch meist „Messdiener“ genannt, obwohl sie natürlich auch bei anderen Zeremonien wie Andachten, Trauerfeiern oder Prozessionen nicht fehlen.

Unsere drei Neuen wurden durch die Gruppenleiter Henrike Lange und Simon Fischer auf ihren Dienst vorbereitet. Es ist immer wieder schön zu beobachten, mit welcher Freude unsere Messdiener ihren Dienst ausführen.

(Dirk Parchmann)

Gruß aus dem Kinderzeltlager 2019

Liebe Grüße von einer Wiese nahe dem schönen Schneverdingen in der Lüneburger Heide! Da hatten wir unser Kinderzeltlager 2019 aufgeschlagen, wie auch die letzten zwei Jahre schon bei der netten Familie vom Ennenhof (www.ennenhof.de). Wir, das ist die Katholische junge Gemeinde (KjG), eine Gruppe von Zeltlagerbegeisterten zwischen 16 und 30 Jahren, die schon seit Jahren ins Zeltlager mitfahren und die Planung übernehmen. Für zwei Wochen in den Sommerferien fahren etwa 45 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren mit 20 Betreuern und unterstützt durch zehn „Halbleiter“ auf den Weg ins Abenteuer. Und das schon seit 1994!

Das Konzept des Zeltlagers ist, dass Kinder unterschiedlichen Alters gemeinsam fernab der ‚Zivilisation‘ und jeglicher elektronischer Geräte zwei Wochen in der Natur verbringen. Statt mobile Endgeräte bieten wir zahlreiche Spieleangebote wie Diabolo, Schach oder Werwolf, die gerne genutzt werden. Zudem wird sich verkleidet, getobt und gebastelt. Naturnah zu leben heißt für uns auch: Verzicht auf Strom und Benutzen von Dixiklos, von denen die Kinder übrigens oft erstaunlich begeistert sind. Ein Kind soll sich sogar mal eines zu Weihnachten gewünscht haben!

Diese Jahr standen jeden Tag neue spannende Programmpunkte auf der Tagesordnung. Dauerrenner ist jedes Jahr das Handelsspiel, bei dem vor allem Geschick und eine Strategie gefordert sind. Aber auch die Olympiade, die traditionell am letzten Tag stattfindet, ist sehr beliebt. Dabei wird der Teamgeist geweckt, wenn die Zelte gegeneinander antreten, im Bullyziehen, Teebeutelweitwurf und im Heringslauf. Bei den Kindern waren besonders die nächtlichen Spiele beliebt. Bei der Fantasynacht sind die Kinder verschiedenen Charakteren begegnet und mussten einem Zeitreisenden helfen, Katastrophen in der Zukunft zu verhindern. Wer wollte, konnte zudem bei der Gruselnacht mitlaufen und sich, nur mit einer Petroleumlampe ausgestattet, von den Leitern erschrecken lassen. Ein schauriger Spaß!

Jeden Abend haben wir uns alle am Lagerfeuer getroffen, um zusammen zu singen und den Abend zu einem schönen Abschluss zu bringen, bevor es ans Zähneputzen geht. Ob „99 Luftballons“ oder „Wind of Change“, Töne zu treffen ist Nebensache! Gesungen haben wir auch am „religiösen Tag“, zu dem uns Kaplan Moskopf besuchte, der mit uns über „Zeit“ und „sich Zeit nehmen“ gesprochen hat. Anschließend gab es von den Eltern selbst gebackene Kuchen, die der Kaplan aus Reinbek mitgebracht hatte.

Das ganze Zeltlagerteam bedankt sich für zwei wunderschöne Wochen voller Spaß, für die tatkräftige Unterstützung bei allen Teilnehmern. Wir hoffen Euch nächstes Jahr wieder zu sehen und auch neue Gesichter begrüßen zu dürfen.

Für weitere Informationen und Eindrücke schaut gerne auf unserer Internetseite vorbei: www.zeltlager-reinbek.de

« Ältere Beiträge Neue Beiträge »