Kategorie-Archiv: Soziale Not

Elisabeth hilft

Von März bis Ende Mai 2020 fand wegen der Coronakriese unsere Aktion „Elisabeth hilft“ statt, mit Sorgentelefon und weiteren Hilfeangeboten.

  • Wir sind für Sie da
  • Wir hören zu
  • Wir nehmen uns Zeit

Auch wenn alle Gottesdienste und Veranstaltungen bis Ende April abgesagt sind, möchten wir in Beziehung bleiben und füreinander da sein. Jetzt erst recht!

Rufen Sie uns an,

  • wenn Sie Unterstützung im Alltag benötigen (z. B. Einkauf oder andere Erledigungen),
  • wenn Sie eine Sorge haben, oder einfach mal mit jemand sprechen möchten
  • wenn Sie ein gemeinsames Gebet und einen Segen
    oder eine Gebetshilfe für zuhause wünschen.

Wenn Sie hierzu Ihre Unterstützung anbieten können,
melden Sie sich auch gern bei uns!

Wir beten gemeinsam

Zusammen bleiben – Zusammenhalten – Zusammen beten

Viele Menschen aus der Pfarrei Heilige Elisabeth haben trotzt Corona und Distanz in Gemeinschaft gebetet. Einige sind dem Aufruf von Kaplan Moskopf gefolgt und haben ihre Gebetsanliegen und Fürbitten auf Video selbst aufgenommen.

 

 

Gerade in so einer schwierigen Zeit wollen wir als Christen und christliche Gemeinden in der Pfarrei Heilige Elisabeth füreinander da sein – in Gebet und Fürbitte, aber auch im Leben und Dienst.

Unser Gebet darf in dieser Zeit nicht aufhören – gerade weil wir es weniger in erfahrbarer Gemeinschaft tun können, aber vielleicht immer erst recht dann, wenn wir uns sonst gemeinsam in der Kirche versammelt hätten und wir so die Gebetsgemeinschaft erspüren.

Unsere Stärkung von Gott darf nicht aufhören – wenn wir zuhause in der Bibel lesen, wenn wir Gottes Segen erfahren und im Sakrament der Versöhnung befreit werden. Unserer Dienst an den Menschen darf nicht aufhören – denn gerade in dieser Zeit brauchen nicht nur unsere älteren und einsamen Gemeindemitglieder unsere Unterstützung.

Pfarrer Markus

Wir wollen gemeinsam beten

Gerade in so einer schwierigen Zeit wollen wir als Christen und christliche Gemeinden in der Pfarrei Heilige Elisabeth füreinander da sein – in Gebet und Fürbitte, aber auch im Leben und Dienst.

Unser Gebet darf in dieser Zeit nicht aufhören – gerade weil wir es weniger in erfahrbarer Gemeinschaft tun können, aber vielleicht immer erst recht dann, wenn wir uns sonst gemeinsam in der Kirche versammelt hätten und wir so die Gebetsgemeinschaft erspüren.

Unsere Stärkung von Gott darf nicht aufhören – wenn wir zuhause in der Bibel lesen, wenn wir Gottes Segen erfahren und im Sakrament der Versöhnung befreit werden. Unserer Dienst an den Menschen darf nicht aufhören – denn gerade in dieser Zeit brauchen nicht nur unsere älteren und einsamen Gemeindemitglieder unsere Unterstützung.

Pfarrer Markus

 

Unsere jungen Gemeindemitglieder haben sich etwas ausgedacht …

Wie? Das erklärt unser Kaplan im Video.

Einfach kurz und knapp ein paar Sätze ins Handy oder die Webcam sprechen. Egal ob draußen oder drinnen, in der Küche, am Schreibtisch oder im Garten, sehr gerne auch ganz individuell.

Dann bis Freitag, 27.03.2020 per Mail an schicken.

Wir basteln daraus ein gemeinsames Video zusammen. Das ganze Video wird dann hier auf der Pfarreiwebseite zu sehen sein.

Gutes Gelingen!

« Ältere Beiträge Neue Beiträge »