Kategorie-Archiv: Verbände und Institutionen

Zeltlager vom 25.07.-08.08.2022

Nicht mal mehr ein halbes Jahr, sondern nur noch fünf Monate, dann geht es endlich wieder los! Dann wird die Reisetasche gepackt, Isomatte und Schlafsack aus dem Keller gekramt und die Taschenlampe mit neuen Batterien befüllt – kurz: Es wird sich bereit gemacht fürs Zeltlager 2022.

Ob fünf Monate jetzt lang oder kurz ist, liegt ein wenig am Standpunkt. Ist das noch viel zu lange hin und würde auch das Leitungsteam bestehend aus knapp 20 Freiwilligen am Liebsten schon morgen aufbrechen, wenn das Wetter stimmt? Auf jeden Fall! Ist aber auch noch einiges vorzubereiten und wird die Zeit gebraucht, um mit einem richtig coolen Programm in zwei Wochen Zeltlagerspaß starten zu können? Definitiv!

Also sagen wir einfach, die Zeit ist genau „richtig lang“: Genug, um sich auf der Website vom katholischen Kinderzeltlager Reinbek fürs Mitfahren anzumelden, wenn man zwischen 8 und 12 Jahren alt ist und Vorfreude aufzubauen auf die Sommerferien – aber eben auch um Zelte zu bestellen, Absprachen mit dem Bauern zu treffen auf dessen Wiese wir unser Lager aufbauen, Spiele zu entwerfen und zu testen, und noch so vieles mehr.

Aber was passiert denn eigentlich in diesen zwei Wochen Zeltlager vom 25.07. – 08.08. ?

In ganz kurz: Es wird richtig ins Zeltlager gefahren, mit allem was dazu oder eben nicht dazugehört. Singen mit Gitarre am Lagerfeuer – Ja! Anstatt in gemauerten Wänden im Zelt schlafen – klaro! Den ganzen Tag draußen verbringen, Spiele spielen, basteln, wandern, beim Kochen helfen, Feuerholz suchen, Nachtwanderungen mitmachen und auch mal in den See direkt am Platz springen – Auf jeden Fall! Dafür lassen wir dann aber alle technischen Geräte zu Hause, duschen mal nicht jeden Tag, leben ohne Strom und fließendes Wasser und fallen abends total erschöpft in den Schlafsack – so wie es schon seit 28 Jahren gemacht wird.

Wer jetzt auch Lust auf Zeltlager bekommen hat: Alle Infos rund ums Lager und zur Anmeldung gibt es auf www.zeltlager-reinbek.de – das Leitungsteam freut sich auf zahlreiche Teilnehmer:innen!

Benedikt Grothe

Das Kinderzeltlager 2021: Ein voller Erfolg

Beim Wetter hat schon einmal alles gestimmt: Während ganz Deutschland im Regentief festsaß, verbrachten wir fast jeden Tag mit viel Sonne und blauem Himmel auf unserer Wiese im schönen Fargau-Pratjau in der Nähe von Kiel. Und die Wiese, so waren sich alle einig, war super! Der Selenter See direkt vor dem Zelteingang war dabei das Sahnehäubchen!

Nach langer Zeit der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie waren wir endlich wieder in Schleswig-Holstein unterwegs, mit 41 Kindern, 22 Leitern und 9 Halbleitern.

Wie immer fand auch dieses Lager ohne Strom und fließend Wasser statt. Das Essen, das über selbstgebauten Feuergruben selbst gekocht wurde, schmeckte nichtsdestotrotz – oder vielleicht gerade deshalb – besonders gut. Auf diese Weise immer frisch gestärkt, konnte wieder ein buntes Spieleprogramm absolviert werden:

Bei der „Olympiade“ hieß es: Sportliches Austoben im Wettkampf Zelt gegen Zelt. Für die Rätselfans bot das Programm eine Schatzsuche und ein Fantasy-Spiel, bei dem auf einer Nachtwanderung Aufgaben gelöst werden sollten – mithilfe von Charakteren aus fremden Welten. Teamgeist, geschicktes Denken und Klugheit beim Tausch von Ressourcen mussten die Zelte beim „Handelsspiel“ beweisen, damit sie am Ende alle Rohstoffe zur Verfügung hatten, um endlich das benötigte U-Boot bauen zu können.

Und die Musikbegeisterten wurden ebenfalls nicht enttäuscht, denn jeden Abend fand eine gemütliche Abendrunde mit Gitarrenspiel und Gesang statt, bei der mit neuem Liederbuch alte Klassiker und neue Hits gesungen wurden. Einige Lieder animierten zum Hüpfen auf Bänken, Bei den „Irischen Segenswünschen“ oder dem „Friedensnetz“ wurde es dann etwas ruhiger, so wie auch am traditionellen „Religiösen Tag“, bei dem die Kinder sich Bibel-Texte durch Rollenspiele verständlich machen konnten.

War 2021 also ein ganz normales Zeltlager?

Nicht ganz. Auch in diesen zwei Wochen, weit ab von allem anderem, mussten wir natürlich stets auf die geltenden Corona-Regeln achten. Nicht nur musste ein eigenes Hygienekonzept erstellt werden, wir mussten auch im Alltag kreativer als in den letzten Jahren werden. So haben wir unter anderem ein Händewaschsystem aufgebaut, reichlich desinfiziert, alle Teilnehmer auch im Lager getestet und medizinische Masken für Auto- und Bus-Fahrten dabei gehabt.

Aber der Aufwand hat sich wirklich gelohnt, darin waren sich alle Leiter einig, als sie sich zwei Monate nach dem Lager zur Reflektion an einem Wochenende im Gemeindehaus trafen.

Jetzt heißt es zwar erst mal durchatmen, aber das nächste Zeltlager kann kommen! Wir sind bereit und freuen uns auf viele neue und altbekannte Gesichter. Ab Januar 2022 wird die Anmeldung fürs Zeltlager 2022 möglich sein, das vom 22.07. bis 08.08.2022 stattfinden soll.

Zeltlagerteam der KjG Reinbek

Weitere Infos und Fotos auf der Internetseite des Zeltlagers.

Denk- und Kulturweg „Niels Stensen“ in Reinbek

Aufweg zur Herz-Jesu-Kirche

Wie macht man aus der Not eine Tugend?

Das wird gerade in der Herz-Jesu-Gemeinde in Reinbek in Angriff genommen. Die Kirche, das heißt der Dachstuhl, der Fußboden, die Bänke, die Orgel sind in den letzten Jahren mit viel Engagement und der Hilfe von Spendern saniert worden. Jetzt müssen auch die Außenanlagen saniert werden, insbesondere die Treppen von der Hamburger Straße hinauf zur „Weißen Kirche auf dem Berg“, einem der Wahrzeichen von Reinbek.

Via Lucis Station 13 (Foto: Gabrijela Repgen)

Die von vielen Reinbekern täglich genutzte Verbindung zwischen der Klosterbergenstraße an der Feuerwehr und der Hamburger Straße in Höhe des Rathauses über das Kirchengelände ist ein Privatweg, was die wenigsten wissen. Denn er wird als Niels-Stensen-Weg im Straßenregister der Stadt geführt und ist mit einem regulären Straßennamensschild versehen. Lediglich der Treppenaufgang ist als Privatweg gekennzeichnet. In den Wochen vor Ostern war hier ein viel besuchter und bewunderter „Interaktiver Kreuzweg“ installiert, von 14 Familien der Gemeinde gestaltet. Zwischen Ostern und Pfingsten wird dieses Projekt mit 14 anderen Familien als „Via Lucis (Weg des Lichts)“ fortgeführt. Auch die quer verlaufende Verbindung zwischen dem Einkaufszentrum am CCR und dem Gleisners Park an der KiTa vorbei wird besonders von Schülern täglich frequentiert. Die Bank vor der Kirche selbst finden Jugendliche der Stadt oft zum Treffen einladend.

Niels Stensen

Niels Stensen
(Foto: CC0, Quelle: Wikipedia)

Was liegt also näher, als das Gelände für eine Art Ausstellung über den als Schutzpatron der ehemaligen Pfarrei Niels Stensen, zu der die Herz-Jesu-Gemeinde zwischen 2006 und 2019 gehörte, zu nutzen? Immerhin war Niels Stensen ein hochinteressanter Mensch, der im 17. Jahrhundert in Norddeutschland lebte, als anerkannter medizinischer und naturwissenschaftlicher Forscher arbeitete, katholischer Priester und Bischof wurde und 10 Sprachen beherrschte. Angehende Mediziner lernen in der Anatomie den „Stensen-Gang“ kennen und Papst Johannes Paul II sprach ihn wegen seiner erwiesen hohen Tugend 1988 selig. Vielen Reinbekern ist er aber nicht so bekannt, wie er es verdient hätte.

Während man im Bistum über den Verkauf von Immobilien nachdenkt, haben der Bauausschuss der Stadt ein Interesse an der Sanierung der Wege bekundet und die Sachsenwaldschule ein Schülerprojekt zur Gestaltung von „Erinnerungsinseln“ auf dem Kirchengelände gestartet. Auch der ehemalige langjährige Leiter des Kulturzentrums Reinbek Bernd Kraske ist involviert. Initiiert und maßgeblich vorangetrieben wird das Projekt von Pfarrer Markus Diederich und dem Vorsitzenden des Bauausschusses des Kirchenvorstandes Matthias Sacher sowie dem Verein zur Förderung von katholischen Gemeinden im Süden des Kreises Stormarn e.V. unter ihrem Vorsitzenden Rudolf Zahn. Über das Projekt haben bereits das „Hamburger Abendblatt“ (Lokalteil Stormarn) und die „Bergedorfer Zeitung“ (19.11.2020), der „Markt“ (28.11.2020) sowie die „Glinder Zeitung“ (Nr. 48, November 2020) und „Der Reinbeker“ (30.11.2020) ausführlich berichtet. Nach den Vorbereitungen in diesem Jahr sollen die konkreten Planungen 2022 und die Realisierung in 2023 durchgeführt werden. Zur finanziellen Unterstützung sollen EU-Fördermittel beantragt und vom Förderverein Spenden gesammelt werden.

Peter Becker-Heidmann

« Ältere Beiträge