Kategorie-Archiv: Soziale Not

Corona-Virus-Pandemie: Aktuelle Informationen

Coronavirus

An dieser Stelle finden Sie seit Anfang März 2020 alle uns bekanntgegebenen Informationen bezüglich der Corona-Virus-Pandemie, soweit sie das Gemeindeleben, besonders Gottesdienste und Veranstaltungen in der Pfarrei Heilige Elisabeth betreffen. Falls Sie diesbezügliche Informationen aus sicherer Quelle haben, die hier noch nicht aufgeführt sind, geben Sie diese bitte umgehend per E-Mail an uns weiter: 

Allgemeines

Alle Gläubigen sind aufgefordert, die am Virus Erkrankten im Gebet zu begleiten und älteren und schwächeren Nachbarn Hilfe anzubieten, z.B. durch die Übernahme von Einkäufen und Botengängen. Darüberhinaus wird angeregt, Hausandachten im Kreise von Familie und Freunden zu feiern. Die entsprechenden Texte und Lieder sind im Gotteslob zu finden, Anregungen auch auf der Internetseite des Bistums.

Was bisher geschah ...

01.06.2020: Der Corona-Telefondienst im Rahmen unserer Initiative „Elisabeth hilft“ wird beendet. Hilfegesuche und Angebote laufen ab jetzt über die Gemeindebüros.

21.03.2020: Das Pastoralteam der Pfarrei Heilige Elisabeth startet die Initiative „Elisabeth hilft“ mit Angeboten zu Telefongesprächen, Gebeten, der Organisation von Hilfseinkäufen, Impulsen zu den Sonntagslesungen.

19.03.2020: Wer allein lebt, aber nicht allein beten will, kann das online mit anderen zusammen tun, z.B. bei Du bist nicht allein!

17.03.2020: Das Erzbistum hat auf seiner Internetpräsenz eine Seite erstellt, auf der wichtige Informationen, Gebete, Impulse und Material zur Coronakrise gesammelt und angeboten werden.

17.03.2020: Pfarrer Markus betont, dass die Verbindung zum Segen Gottes und der Dienst am Mitmenschen fortgeführt werden müssen und regt als Ergänzung zum Brief des Bischofs vom Vorabend an, mit den Gemeindeteams seelsorgliche, haus-liturgische und handfest unterstützende Hilfsangebote zu entwickeln und auch über Anzeigen in den lokalen Anzeigeblättern zu kommunizieren.

16.03.2020: Die Bundesregierung hat mit den Bundesländern die Vereinbarung geschlossen, dass unter anderem  auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Einrichtungen anderer Glaubensgemeinschaften zu verbieten sind.


Gottesdienste

Für den Gottesdienstbesuch in unseren Kirchen muss das Hygienekonzept der Pfarrei befolgt werden, dass auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen und der Regelungen des Erzbistums Hamburg (siehe unten) erstellt wurde und bei Bedarf aktualisiert wird. Wichtige Punkte sind:

  • Personen, die erkrankt sind, dürfen am Gottesdienst nicht teilnehmen.
  • Jeder Gottesdienstbesucher muss sich mit vollem Namen sowie Telefonnummer (in Schleswig-Holstein außerdem mit voller Adresse) registrieren, um bei einem bekanntgewordenen Infektionsfall vom Gesundheitsam erreicht werden zu können.
  • Den Einlaß und die Platzzuweisung regeln vor und in jeder Kirche vom jeweiligen Gemeindeteam benannte Ordner.
  • Es gibt z.Zt. noch keine vorherige Anmeldung! Deshalb erhalten alle vor der Kirche Wartenden, die wegen der Begrenzung nicht teilnehmen können, auf Wunsch eine Reservierungskarte für einen nächsten Gottesdienst.
  • Beim Betreten und Verlassen der Kirche sowie beim Kommuniongang muss ein mitgebrachter Mund-Nase-Schutz (Gesichtsvisiere sowie Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt!) getragen werden.
  • Das Gotteslob ist selbst mitzubringen. Ein neues Exemplar kann am Kircheneingang erworben werden (solange vorrätig). Die Verwendung der kircheneigenen Gesangsbücher ist seit dem 11.09.2020 wieder einmal pro Tag erlaubt, das bedeutet, dass eine kleinere Anzahl bereitgehalten werden könnten.
  • In der Kirche dürfen nur Plätze an den dafür markierten Stellen eingenommen werden. Die nicht markierten Bereiche müssen freigehalten werden. Dadurch ist die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m gewährleistet.
  • Auf dem Boden der Kirche befindliche Richtungs- und Abstandsmarkierungen sind einzuhalten.
  • Singen ist nicht (oder nur bei besonderen Bedingungen in stark verrringertem Ausmaß) erlaubt, Mitsummen möglich.
  • Die Kommunionausteilung ist so angepasst, dass ein Hinzutreten in angemessenem Abstand möglich ist. Die Abstände werden auf dem Kirchenboden markiert. Nach dem Empfang treten die Gläubigen einige Schritte zur Seite, um ungestört die Mund-Nase-Bedeckung anheben und den Leib des Herrn empfangen zu können.
  • Für die Kollekte werden zum Verlassen der Kirche am Ausgang Körbe aufgestellt.
  • Ansammlungen vor der Kirche sind nach dem Gottesdienst zu vermeiden bzw. die Abstandsregeln und Mund-Nase-Bedeckung zu befolgen.

Als Resultat der Abstandsvorschrift von 1,5 m ist die Zahl der Besucher in jedem Gottesdienst stark beschränkt (s. Tabelle unten). Zum Ausgleich wird die Zahl der Sonntagsgottesdienste zeitweise verdoppelt. In der Regel werden dann an einem Sonntag 2 Eucharistiefeiern gehalten, am darauffolgenden Sonntag 2 Wort-Gottes-Feiern mit Kommunionausteilung.

Kirche Höchstzahl Gottesdienstbesucher*
Edith Stein, Neuallermöhe 86
Herz Jesu, Reinbek 36**
St. Barbara, Geesthacht 33
St. Christophorus, Lohbrügge 73
St. Konrad, Lauenburg 20**
St. Marien, Bergedorf 60
St. Michael, Schwarzenbek 30**
Zu den Heiligen Engeln, Glinde 21**
*incl. Zelebranten und andere Dienste

**Anzahl Plätze. Diese können ggfs. durch mehrere Personen aus dem gleichen Haushalt eingenommen werden.

(ca. 5-6)

 

Alle weiteren wichtigen Informationen finden Sie nachstehend in den aktuellen Regelungen für öffentliche Gottesdienste und Veranstaltungen im Erzbistum Hamburg (Stand: 04.11.2020):

 

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Dokument herunterladen [1.50 MB]

 

Weitere den Ablauf in Ihrer Kirche betreffende Informationen erhalten Sie bei Bedarf in Ihrem Gemeindebüro oder bei Ihrem Gemeindeteam.

 

Was bisher geschah ...

04.11.2020: Anpassungen an neue Verordnungen von Bund und Ländern vom 02.11.2020, u.a. Teilnehmerbeschränkungen bei Beerdigungen, Genehmigungspflicht für Gottesdienste mit mehr als 100 Teilnehmern, Verbot von Gesichtsvisieren, Ansammlungsverbot vor und nach den Gottesdiensten.

15.10.2020: Anpassungen an neue Rechtsverordnungen der Bundesländer. Unter Umständen können mehr Gottesdienstteilnehmer zugelassen werden. Dann müssen Mund-Nasen-Bedeckungen während des gesamten Gottesdienstes getragen und auch die Sitzplätze der Gottesdienstteilnehmer registriert werden.

11.09.2020: Einige kleinere Änderungen, z.B. wieder zulässige Benutzung der kircheneigenen Gotteslobexemplare und die Möglichkeit der Abstandsverringerung und somit Erhöhung der Besucherzahlen bei durchgängig getragener Mund-Nase-Bedeckung. Zusätzlich die Einführung eines maximalen CO2-Gehaltes der Luft als Entscheidungskriterium für Maßnahmen.

31.05.2020: Der Mund-Nase-Schutz darf während des Gottesdienstes am Platz abgenommen werden. Beim Betreten und Verlassen der Kirche sowie beim Kommuniongang soll er jedoch weiterhin getragen werden.

18.05.2020: Es gilt jetzt in unseren Gemeinden in Schleswig Holstein die Abstandsregel 1,50 m wie in Hamburg, die bis dahin geltende 10 Quadratmeter pro Person-Regel ist weggefallen. Zusätzlich zu Name und Telefonnummer muss jetzt in Schleswig-Holstein auch die volle Adresse jedes einzelnen Teilnehmers bei der Registrierung zum Gottesdienst angegeben werden.

09.05.2020: Es finden unter Auflagen wieder öffentliche Gottesdienste in unseren Kirchen statt. Dazu wurde ein Hygienekonzept in der Pfarrei entwickelt.

 

06.05.2020: Generalvikar Ansgar Thim gibt die geänderten Regelungen für öffentliche Gottesdienste und Veranstaltungen im Erzbistum Hamburg während der Corona-Pandemie bekannt.

05.05.2020: Erzbischof Dr. Stefan Heße verkündet die neuen Regelungen für öffentliche Gottesdienste und Veranstaltungen im Erzbistum Hamburg in einer Videobotschaft.

05.05.2020: Die Schleswig-Holsteinische Landesregierung verkündet, das ab 09.05.2020 in Schleswig-Holstein Gottesdienste, Gebetsrunden und anderen religiöse Veranstaltungen wieder stattfinden dürfen, wenn sichergestellt ist, dass mindestens 10 m2 für jede Person zur Verfügung stehen und mögliche Infektionsketten rasch und vollständig nachvollzogen werden können.

05.05.2020: Der Hamburger Senat beschließt, dass ab 06.05.2020 Gottesdienste und religiöse Veranstaltungen in Hamburg wieder stattfinden dürfen, wenn die Veranstalter die Einhaltung eines von ihnen erstellten und dokumentierten Konzepts zum Infektionsschutz gewährleisten. Das Schutzkonzept soll folgende Vorgaben umfassen:

  • Einhaltung des erforderlichen Mindestabstands von 1,50 Metern zwischen Personen, die nicht in derselben Wohnung leben,
  • Begrenzung der Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechend der räumlichen Verhältnisse,
  • Ausschluss von Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung,
  • Allgemeine Hygienemaßnahmen zur Reduzierung des Infektionsrisikos.

21.03.2020: Ab jetzt wird in der Pfarrei ein Sonntagsgottesdienst von jeweils einem Priester privat um 11 Uhr gefeiert. Für das Evangelium wird ein Geistlicher Impuls veröffentlicht.

19.03.2020: Das Erzbistum hat eine Reihe von Liturgischen Bausteinen, Links, und Tipps für private Andachten und Gebete zusammengestellt.

19.03.2020: Bibel-TV stellt eine konfessionsübergreifende Plattform „Live-Gottesdienste“ ins Internet.

19.03.2020: Erzbischof Stefan Heße (nach seinem Marokko-Aufenthalt in häuslicher

Quarantäne) überträgt ab sofort seinen täglich um 11.00 Uhr privat gefeierten Gottesdienst live ins Intenet.

18.06.2020: Pfarrer Markus Tymister der Pfarrei Sankt Joseph in Hamburg Wandsbek überträgt immer werktags um 17.00 Uhr eine heilige Messe auf www.sankt-joseph-wandsbek.de. Ab 22. März wird auch die Sonntagsmesse um 10.30 Uhr übertragen.

 

16.03.2020: Erzbischof Stefan Heße hat die Entscheidung verkündet, dass alle öffentlichen Gottesdienste bis zum 30.04.2020 eingestellt werden. Details und den genauen Wortlaut seines Briefes finden Sie auf der Bistumsseite.

14.03.2020: Pfarrer Markus informiert die Pfarreimitglieder per E-Mail an die Gemeindeteams und den Kirchenvorstand über den angeordneten Gottesdienstausfall am 14. und 15.03.2020 und bittet darum, die Kirchen zumindest zu den üblichen Gottesdienstzeiten für das persönliche Gebet geöffnet zu halten.

14.03.2020: Bis zu einer aktualisierten Anweisung des Bistums, an der zur Zeit gearbeitet wird, fallen alle Gottesdienste in den Gemeinden der Pfarrei aus.

13.03.2020: Das Erzbistum Hamburg hat alle Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg für das Wochenende 14./15.03.2020 abgesagt und die Pflicht für Katholiken, den Sonntagsgottesdienst zu besuchen, aufgehoben. Weitere Informationen: Der Brief des stellvertretenden Generalvikars Berthold Bonekamp im Wortlaut (PDF)


Veranstaltungen

Kirchliche Veranstaltungen sind bis auf weiteres nicht möglich. Näheres steht in den Regelungen des Erzbistums Hamburg (siehe oben).

Was bisher geschah ...

04.11.2020: Veranstaltungen werden bis mindestens Ende November verboten.
07.05.2020: Der verschobene Gospelworkshop muss wegen des anhaltenden gesetzlichen Verbots ganz abgesagt werden.

17.03.2020: Der für das Wochenende 24.-26.04.2020 geplante Gospelworkshop in Reinbek wird verschoben. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

16.03.2020: Die Schleswig-Holsteinische Landesregierung hat per Erlass unter anderem alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt.

16.03.2020: Der Pilgerkreuzweg in Reinbek am 22.03.2020 ist abgesagt worden.

14.03.2020: Die für den 18.03.2020 geplante Liturgiewerkstatt wurde abgesagt.

14.03.2020: Das Fasten-/Misereor-Essen in Reinbek am 22.03.2020 ist abgesagt worden.

13.03.2020: Der Einkehrtag der Senioren in Reinbek am 25.03.2020 findet nicht statt.


Weitere Informationen zur Corona-Pandemie

Elisabeth hilft

Von März bis Ende Mai 2020 fand wegen der Coronakriese unsere Aktion „Elisabeth hilft“ statt, mit Sorgentelefon und weiteren Hilfeangeboten.

  • Wir sind für Sie da
  • Wir hören zu
  • Wir nehmen uns Zeit

Auch wenn alle Gottesdienste und Veranstaltungen bis Ende April abgesagt sind, möchten wir in Beziehung bleiben und füreinander da sein. Jetzt erst recht!

Rufen Sie uns an,

  • wenn Sie Unterstützung im Alltag benötigen (z. B. Einkauf oder andere Erledigungen),
  • wenn Sie eine Sorge haben, oder einfach mal mit jemand sprechen möchten
  • wenn Sie ein gemeinsames Gebet und einen Segen
    oder eine Gebetshilfe für zuhause wünschen.

Wenn Sie hierzu Ihre Unterstützung anbieten können,
melden Sie sich auch gern bei uns!

Wir beten gemeinsam

Zusammen bleiben – Zusammenhalten – Zusammen beten

Viele Menschen aus der Pfarrei Heilige Elisabeth haben trotzt Corona und Distanz in Gemeinschaft gebetet. Einige sind dem Aufruf von Kaplan Moskopf gefolgt und haben ihre Gebetsanliegen und Fürbitten auf Video selbst aufgenommen.

 

 

Gerade in so einer schwierigen Zeit wollen wir als Christen und christliche Gemeinden in der Pfarrei Heilige Elisabeth füreinander da sein – in Gebet und Fürbitte, aber auch im Leben und Dienst.

Unser Gebet darf in dieser Zeit nicht aufhören – gerade weil wir es weniger in erfahrbarer Gemeinschaft tun können, aber vielleicht immer erst recht dann, wenn wir uns sonst gemeinsam in der Kirche versammelt hätten und wir so die Gebetsgemeinschaft erspüren.

Unsere Stärkung von Gott darf nicht aufhören – wenn wir zuhause in der Bibel lesen, wenn wir Gottes Segen erfahren und im Sakrament der Versöhnung befreit werden. Unserer Dienst an den Menschen darf nicht aufhören – denn gerade in dieser Zeit brauchen nicht nur unsere älteren und einsamen Gemeindemitglieder unsere Unterstützung.

Pfarrer Markus

« Ältere Beiträge