Kategorie-Archiv: Soziale Not

Weltgebetstag | 01.03.2024 | Reinbek

„Friedensgebetstag” für Israel und Palästina

Freitag, 1. März 2024 um 19.00 Uhr in der ev. Nathan-Söderblom-Kirche (Reinbek-West)
Berliner Straße 4, 21465 Reinbek

Für den Frieden beten — in dieser Zeit scheint nichts dringlicher als das. Vieles lähmt uns zur Zeit und macht uns sprachlos. Der Weltgebetstag hat seit Jahren das Ansinnen, für Frieden und für die Verständigung der Nationen zu beten. In diesem Jahr weichen wir von der vorgeschlagenen Liturgie ab, die als Schwerpunkt Palästina vorgibt. Stattdessen soll ein ökumenisches Friedensgebet für Israel und Palästina gefeiert werden. In einem Gottesdienst bringen wir vor Gott, was uns bewegt, singen Lieder aus Israel und Palästina und wollen im Anschluss miteinander bei Essen und Trinken ins Gespräch kommen.

Zu diesem Gottesdienst sind alle Menschen willkommen, die sich nach Frieden sehnen und dafür beten wollen.

Die Wahl auf Palästina als WGT-Land 2024 ist schon vor Jahren gefallen. Auf der internationalen WGT-Konferenz 2017 in Brasilien ist das palästinensische Komitee ausgewählt worden, die Liturgie für 2024 zu erstellen. In den Jahren 2020 bis 2022 haben die palästinensischen Christinnen vorbereitet und gemeinsam mit den österreichischen und schweizer WGT-Komitees anschließend in deutsche Sprache übertragen und im September 2023 veröffentlicht.
Alle Vorbereitungen waren also lange vor dem 7. Oktober 2023 eigentlich abgeschlossen.
Im WGT-Team Reinbek, welches die beiden evangelischen Kirchen, die Baptisten und die katholische Kirche vertritt, haben wir beschlossen, den WGT trotzdem, aber in etwas veränderter Form zu feiern.
Es ist sehr wichtig um Frieden zu beten, und das wollen wir gemeinsam tun. Das Band des Friedens weltweit, in Israel und Palästina, im Nahen Osten und bei uns in Deutschland wollen wir wieder neu knüpfen.  weiter -> 

Sternsinger in der Pfarrei Heilige Elisabeth

Die Sternsinger ziehen wieder los!

Klopf  Klopf      „Wer ist da?“
„Wir sind es, die Sternsinger!
Wir bringen Segen für das Haus und die Bewohner!“

Die Sternsinger bringen nicht nur den Segen ins Haus, sie sammeln auch für Kinder auf der ganzen Welt. Bei der kommenden 66. Sternsinger-Aktion unter dem Motto „Gemeinsam für unsere Erde – in Amazonien und weltweit“ steht das Thema Umweltschutz im Zentrum. Klimawandel und Umweltzerstörung bedrohen die Rechte von Mädchen und Jungen weltweit, denn Kinderrechte, eine gesunde Umwelt und der Klimawandel sind eng miteinander verbunden: Das Recht auf Bildung, auf sauberes Wasser, auf ein Zuhause, auf gesunde Ernährung – all diese Kinderrechte werden durch zunehmende Wetterextreme wie Überschwemmungen und Dürren bedroht. Mit den Spenden werden Partner des Hilfswerks, die sich für den Erhalt des südamerikanischen Regenwaldes als Lebensraum einsetzen, gefördert.

Könige und Königinnen gesucht!

St. Barbara 
In St. Barbara in Geesthacht werden noch Könige und Königinnen für die Sternsingeraktion gesucht.

Die Probetermine werden in Kürze bekanntgegeben, bitte achten Sie auf die Vermeldungen oder sprecht das Gemeindeteam an.
Gemeindeteam:

Herz Jesu
Auf den Besuch bei den Menschen in unserer Gemeinde bereiten wir uns intensiv vor.
Hier sind unsere Termine:
25. November 2023 von 10.00 bis 12.30 Uhr
Sternsinger-Workshop um die Kronen zu basteln, das Lied und das Gedicht zu lernen, mehr über das diesjährige Beispielland zu erfahren und um uns den neuen Sternsingerfilm anzuschauen.

9. Dezember 2023 von 10.00 bis 12.30 Uhr
Sternsinger-Workshop um die Gewänder auszuteilen, Fotos für die Vorstellung bei der Gemeinde zu machen, die Gruppen einzuteilen, offene Fragen zu klären.

4. Januar 2024 ab 10.00 Uhr
Generalprobe

5. Januar 2024
Besuch bei Altenheimen, Krankenhaus, Sozialstation

6. Januar 2024 und 13. Januar 2024 von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr
Hausbesuche!!!

14. Januar 2024
Dankgottesdienst und voraussichtlich Besuch im Schloss Reinbek beim Neujahrsempfang des Bürgermeisters.

Wenn Ihr mitmachen möchtet, meldet Euch bitte bei Gabi Repgen
Telefon: 0160 472 72 94

oder kommt einfach zum Sternsinger-Workshop!

 

Die Sternsinger kommen!

Herz Jesu
Am 6. und 13. Januar 2024 ziehen wir wieder als Könige gekleidet durch unsere Gemeinde und bringen Gottes Segen für das neue Jahr 2024 zu Ihnen nach Hause. Wenn Sie in den vergangenen Jahren von uns besucht worden sind, dann stehen Sie auf unserer Liste und wir kommen an einem der beiden Wochenenden sehr gerne zu Ihnen.
Im Moment können wir noch nicht sagen, ob wir am 6. oder 13. Januar zu ihnen kommen.
Aber wir werden uns in den Tagen um Weihnachten bei Ihnen anmelden.

Sollten Sie noch nicht besucht worden sein, aber einen Besuch wünschen, dann melden Sie sich bitte  bei Gabi Repgen.
Telefon: 0160 472 72 94

 

Zu den heiligen Engeln
Am Dreikönigstag, dem 6. Januar 2024, startet in Glinde wieder die Sternsingeraktion. Dann werden wieder Kinder von Haus zu Haus ziehen und Geld sammeln. Mit gesegneten Kreiden und ihren Sammelbüchsen ziehen sie gekleidet in prächtige Gewänder durch die Straßen. Viele Male singen sie ihre Lieder und schreiben C+M+B, Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus) über viele Türen. Wer besucht werden oder teilnehmen möchte, meldet sich.
E-Mail: .

 

St. Christophorus |  Edith Stein | St. Marien
Auch die Bergedorfer und Lohbrügger Sternsinger sind am Samstag, dem 6. Januar 2024 unterwegs, um Spenden für diese Aktion zu sammeln. Ab dem 17. Dezember liegen die Listen zur Anmeldung eines Sternsinger-Besuchs in den Kirchen St. Marien, Edith Stein und St. Christophorus aus.
Bitte tragen Sie sich in die Listen ein.

 

St. Barbara
Sie möchten von den Sternsingern besucht werden? Melden Sie sich bitte beim Gemeindeteam von St. Barbara.
Gemeindeteam:

 

Sie möchten nicht besucht werden, aber die Sternsinger-Aktion unterstützen?
Hierhin können Sie Ihre Spende überweisen:
Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ e.V.
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX
Pax-Bank eG

 

Bild: 1381_Mika Väisänen Kindermissionswerk  weiter -> 

Reinbeker NYC‘s unterstützen Bergedorfer Tafel

Als sich die NYCs im Oktober nach der Familienmesse im Gemeindehaus getroffen haben, um miteinander Zeit zu verbringen und ihre nächsten Treffen zu planen, da stand die Idee, ein soziales Projekt zu machen, ganz oben auf der Wunschliste. NYC – New Young Christians – das ist die Jugendgruppe der Herz-Jesu-Gemeinde in Reinbek.
Schnell hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die die ersten Ideen für eine Spendenaktion gesammelt hat. Und dadurch kam ein Stein ins Rollen. Immer mehr Ideen wurden zusammengetragen und immer mehr Jugendliche wollten Ihren Beitrag dazu leisten.
Und kurze Zeit später kam es zum ersten Treffen der Jugendlichen, bei dem Plätzchen gebacken und liebevoll verziert wurden. Kerzen wurden mit bunten Friedensmotiven gestaltet, auf kleinen Leinwänden wurden Bilder gemalt und Kreuzanhänger geknüpft. Später wurden Jahreskalender mit biblischen Sprüchen beschrieben und bemalt, Marmelade gekocht und Rosenkränze geknüpft, kleine Weihnachtskrippen gebastelt.

Dieses tolle Angebot hat anscheinend auch die Kirchengemeinde Herz-Jesu-Reinbek sehr beeindruckt, denn die Spendenbereitschaft war enorm. Es sind genau 700,- Euro zusammengekommen, denn der letzte Spender hat zum Schluss den ungeraden Betrag auf 700,- Euro aufgerundet.
„Wir wollen den Menschen hier in der Umgebung helfen. Deswegen haben wir die Spendenaktion für die Bergedorfer Tafel durchgeführt.“ „Außerdem wollen wir in den nächsten Tagen mit Vertretern der Bergedorfer Tafel sprechen und mehr über deren Arbeit erfahren. Bei der Gelegenheit wollen wir Ihnen unsere Spenden übergeben. “ erklären Charlotte Zschuckelt und Charlotte Westhoff die Absicht der NYCs. „Es freut mich, dass wir bei so einem coolen Projekt mitmachen konnten. Das hat total Spaß gemacht und ich bin gerne wieder dabei.“ fasst Charlotte Z. zusammen.

Am 5.12.2023, dem internationalen Tag des Ehrenamts, war es dann soweit. Herr Kuczora, der Vorsitzende der Tafel Bergedorf hat die NYC‘s im Niels-Stensen-Weg besucht und über die Arbeit der Tafel Bergedorfer e.V. berichtet. Dass jährlich 600 Tonnen an Lebensmitteln von der Tafel verwertet werden und 186 Ehrenamtliche dafür sorgen, das 2.500  Menschen wöchentlich mit Lebensmitteln unterstützt werden, hat alle Teilnehmer dieses Abends sehr beeindruckt. „Erschreckend ist, dass es so einen großen Bedarf in Bergedorf und Reinbek gibt, dass die Armut offensichtlich so groß ist, vor allem bei alleinerziehenden Müttern.“ stellt Charlotte Westhoff nach dem Vortrag fest. „Aber großartig, dass so viele Leute ehrenamtlich mithelfen!“ ergänzt Lena Ellerbrock.

Gabrijela Repgen  weiter -> 

Friedensgebet | an jedem 3. Sonntag im Monat | Herz Jesu in Reinbek

Seit Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine, am 24. Februar 2022, bieten wir immer am 3. Sonntag im Monat um 19.00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche in Reinbek all jenen Raum, die um Frieden bitten wollen, die in Gedanken alle Menschen unterstützen möchten, die unter Krieg leiden oder die einfach in Gemeinschaft Trost finden.

Seit kurzem steht mit dem Gaza-Streifen ein anderer Konfliktherd im medialen Vordergrund, aber Tod und Zerstörung in der Ukraine, in Syrien, Irak, Afghanistan, Jemen, Äthiopien, Südsudan und an zahlreichen anderen Kriegsschauplätzen gehen unvermindert weiter, schlagen Wunden an Leib und Seele.

Es hilft, miteinander Inseln des Friedens zu schaffen und diesen Frieden im „Kleinen“ weiterzugeben. Damit stärken wir auch die Menschen in den Kriegsgebieten – ihre Hoffnung, ihre Kraft, und ihre Fähigkeit sich dem Bösen entgegenzustellen.

Alle, die sich um den Frieden sorgen und einen Impuls bekommen oder singen oder beten oder meditieren möchten, sind herzlich eingeladen.

 

 

 

Wir bitten dich, Gott:
Gib Einsicht und Vernunft.
Gib Weisheit denen, die weiterhin um Frieden verhandeln.
Sei bei allen, die unter Krieg, Gewalt und den Folgen leiden,
die ihre Toten beklagen, die um ihr Leben fürchten.
Und um ihre Freiheit.
Und bewahre uns davor, die Hoffnung zu verlieren.
Amen.

Dietrich Frank, Dr. Susanne Parbus  weiter -> 

Benefizessen* am 27.08.2023 in Reinbek

Die Initiative „Miteinander in Kontakt kommen”** der Herz-Jesu-Gemeinde in Reinbek lädt ein zum
Benefizessen

Sonntag, 27. August 2023, 12.15 Uhr
Gemeindehaus „Herz-Jesu“
Niels-Stensen-Weg 3, Reinbek

Das Essen ist kostenlos, allerdings werden Spenden erbeten für ein Projekt von

Pfarrer Godfrey Bamuganyire zur Unterstützung von Bildungsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und Familien in seiner Heimat Uganda.

 


**   Begegnung ist immer ein Anfang (Luigi Guissani)

Wir wollen miteinander in Kontakt kommen – Eine Initiative der Herz-Jesu-Gemeinde  weiter -> 

Freiwilligenzentrum startet Solidaritätsaktion O-Schal

Das Freiwilligenzentrum plant zusammen mit Fratello wieder die Solidaritätsaktion O-Schal.

Ab sofort kann man sich an der Aktion beteiligen

  • indem man Wolle spendet
  • indem man alleine oder in Gruppen einen orangefarbenen Solidaritätsschal strickt

Weitere Informationen finden Sie im Flyer  oder auf der Homepage: www.o-schal.de.

Haben Sie bereits eine Gruppe gebildet?
Hier veröffentlichen wir alle Stricktreffs und halten Sie mit Informationen auf dem Laufenden.

Nachrichten Senden Sie bitte an:

 weiter -> 

MISEREOR-Hungertuch 2023

In unseren Kirchen hängt von Aschermittwoch bis Karfreitag das MISEREOR-Hungertuch 2023. Fast überall sind diese fest installiert, außer in Schwarzenbek, Büchen und im Foyer von Edith Stein -für die letzteren beiden gibt es ein gemeinsames kleines Tuch für den Bedarfsfall.

Es wurde von dem nigerianischen Künstler Emeka Udemba gestaltet. Emeka Udemba studierte Kunst an der Universität von Lagos in Nigeria und bekam einige Stipendien in Deutschland, Frankreich und Südafrika. Heute lebt und arbeitet er in Freiburg.

„Wir haben nur diese Welt, und wenn wir sie nicht richtig behandeln, wird sie uns ins Gesicht springen.“ Emeka Udemba

Mit seiner Kunst verbindet Emeka Udemba verschiedene Medien und nutzt die Überschneidung von Bildern und Strukturen als Mittel. Er versucht damit einen tieferen Einblick in die Art und Weise zu gewinnen, wie wir miteinander kommunizieren, wie wir Identität und Kultur formulieren (oder verbergen) – und wie diese Elemente unser kollektives Bewusstsein beeinflussen.

Eine Lesehilfe

 weiter -> 

Energiegeld jetzt beantragen

Das Erzbistum Hamburg stellt einen Energiekostenfonds für Bedürftige in Höhe von 1 Mio. Euro zur Verfügung. Das Geld stammt aus zusätzlichen Einnahmen, die im September 2022 aus der Kirchensteuer für die staatliche Energiepauschale entstanden sind. Die Diözesen in Deutschland haben beschlossen, diese Zusatzeinnahmen über die Caritas an Bedürftige auszuzahlen.

Somit können auch Gemeindemitglieder, die bedürftig sind, ab dem 23. Januar 2023 über

  • die Allgemeine Sozialberatung der Caritas im Norden
  • die sich beteiligenden katholischen Kirchengemeinden
  • die beteiligten Dienste und Einrichtungen der Fachverbände
  • die Ordensgemeinschaften

formlos, aber persönlich einen Antrag stellen.

Anträge können bis zu einer Höhe von 1.000 EUR gestellt werden. Maximal können zwei Anträge pro Person gestellt werden. Die Unterstützungsbedürftigkeit muss vom Antragsteller mit geeigneten Unterlagen nachgewiesen werden. Sobald der Fonds erschöpft ist, können keine Anträge mehr bewilligt werden.

Die Voraussetzungen sind:

  • Sie wohnen in Hamburg, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg (= im Gebiet des Erzbistums Hamburg) und sind dort gemeldet.
  • Sie weisen mit folgenden Papieren nach, dass Sie finanzielle Unterstützung benötigen:
    Ihren Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung,
    eine Rechnung über die Höhe der Energiekosten,
    etwas, das nachweist, dass Sie die Kosten nicht selbst tragen können und
    Ihre Kontonummer, die Leistung wird überwiesen.
  • Sie füllen das Antragsformular aus.
  • Sie vereinbaren einen persönlichen Termin in unserer Beratungsstelle und stellen einen Antrag.

Beratungsstellen

Allgemeine Soziale Beratung (Caritas)
Ronja Engelmann und Kristin Rudolph
Danziger Str. 66 | 20099 Hamburg
Telefon 040 280 140 280 |

 

Die Caritas hilft allen Menschen, ohne auf Religion, Nationalität oder ähnliches zu achten.
https://www.caritas-im-norden.de/energiegeld  weiter -> 

Ukraine-Hilfe

Der Krieg in der Ukraine hat inzwischen Dimensionen angenommen, die wir uns alle so nicht vorstellen konnten und wollten. Schon jetzt sind über 1,7 Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen – und täglich werden es mehr.
Kirchen und Kommunen, die ganze Gesellschaft ist gefordert, diesen Menschen zu helfen, neue Heimat zu finden, Erlebtes zu verarbeiten und einen Neuanfang zu ermöglichen. Dafür bedarf es der Bündelung aller Kräfte und eines langen Atems.

Da sich gerade eine Welle verschiedener Initiativen entwickelt, werden wir uns bemühen, die Informationen hierzu regelmäßig zu ergänzen und zu aktualisieren.

Anlaufstellen / Kontakt

Die Städte und Kreise haben jeweils Kontaktdaten veröffentlicht, an die sich Geflüchtete wie auch Helfende wenden können…

Angebote in den Räumen der Edith-Stein-Kirche

Natürlich stellen wir unser umfangreiches Angebot auch den Geflüchteten aus der Ukraine zur Verfügung…

Seelsorge / Dolmetscher

Seelsorgende und Begleitende werden auf Übersetzer angewiesen sein, die ukrainisch oder russisch sprechen…

Wohnraum

Für die Unterbringung der Geflüchteten sind zunächst die jeweiligen Kommunen zuständig. Die Kommunen bitten aber die Bevölkerung um Unterstützung…

Spenden

Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie Organisationen vor Ort. Die Caritas und andere Hilfsorganisationen bitten um Geldspenden…

Engagement

Informationen und Hinweise, wie Sie mit Ihrem Engagement konkret unterstützen können, finden Sie hier…

Sprachkurse Deutsch

in der Volkshochschule Reinbek

Мовні курси німецької мови для українців

Arbeitsmaterial

Erste-Hilfe-Wortschatz für den Start

Hilfsgesuche und -angebote

Auf der Seite Unterstützung für die Ukraine (Erzbistum Hamburg) können Hilfsgesuche und -angebote eigentragen werden. Jetzt hier eintragen…

Gebet für den Frieden

In unseren Gottesdiensten beten wir regelmäßig für ein Ende des Krieges und für den Frieden in der Ukraine. Darüber hinaus laden einige Gemeinden zu Friedensgottesdiensten ein. Die meisten unserer Kirchen sind tagsüber offen für ein Gebet und das Anzünden eines Hoffnungslichtes.
Lassen wir darin nicht nach!

 

Erzbistum Hamburg

Ukrainehilfe – im Erzbistum Hamburg  weiter -> 

« Ältere Beiträge